in Corona, Covid, Laufen, Laufpause, Notizen, Sandalen, Shamma, Trailrunning

What a März …

Es läuft nicht immer so wie wir es uns vorstellen. Und nein, der Beitrag ist kein Aprilscherz.

Der spaßige NRftW im Februar sollte für mich die Grundlagen eines sehr sportlichen März legen, bei zwei kleinen Ultras wollte ich mitlaufen, die Winterflaute wegfegen, den kommenden Frühling aufsaugen …

Stattdessen hatte mich direkt nach dem NRftW das verdammte fucking Corona ein zweites mal erwischt.
Der Verlauf selbst war mild, matschig im Kopf, müde, unkonzentriert, viel schlafen hilft bei mir ja immer ganz gut. Nachdem ich wieder negativ war und noch ein paar Tage abgewartet hatte, ging es sachte und voller Vorfreude zurück auf die Straße. Ganze zwei Läufe hab ich hinbekommen, dann kam … tja, was eigentlich? Covid-Nachwirkungen? Ich weiß es nicht. Mir war einfach tagelang elend, null Energie, hoher Puls, irgendwas hat immer geschmerzt, null Motivation, bleiernde Müdigkeit. Es gab Phasen kurzer Besserung, nur damit es ein Tag später wieder elend wurde. Das zog und zog sich, Besserung entwickelte sich sehr sehr langsam.
Und völlig verrückt, scheinbar wollte sich jetzt mal so ziemlich jede Krankheit einmal kurz austoben, Mittelohrentzündung, Kehlkopfentzündung, Bauchschmerzen, … wieso und was sollte das!?
Tja, was macht man da?
Aushalten, die Prios richtig setzen, andere Dinge erledigen, sich nicht frustrieren lassen und viel schlafen. Beruflich wurde es zum Monatsende auch noch mal anstrengend (Messe), hat aber gut geklappt, drei Wochen früher hätte ich das sicherlich nicht gepackt. Und einen kleinen Tattootermin konnte ich noch einschieben, war dann ja eh egal, da grade Laufpause herrschte (und Schmerzen lenken von Schmerzen ab).
Irgendwie mal krank werden, ok, aber so eine geballte Packung, das hat echt etwas an meinen Nerven gezogen.

So kommt es dass ich im März auf grademal sieben Läufe mit knapp über 80km gekommen bin, sehr langsame dazu und nur Kurzstrecken. Mir fällt es immer noch schwer auf Tempo zu rennen, der Puls geht viel zu schnell hoch, das mag ich nicht. Also erstmal langsam wieder eingrooven und später dann ums Tempo kümmern.

Das alles hier soll jetzt kein Gejammer sein, es ist wie es ist, Gesundheit geht immer vor, dem füge ich mich.
Ich hab das alles eigentlich nur runtergeschrieben um mal zu zeigen, dass es auch bei einem grundgutgelaunten und ewig optimistischen Typen wie mir totale Flauten gibt.
Aber nach jeder Flaute kommt auch wieder Wind auf. Das zu wissen ist entscheidend, dann kommt man auch wieder raus aus so einem Loch.
Und so langsam aber sicher wachen die Lebensgeister auch wieder auf. Ich hab wieder bock zu laufen, muss mich nur noch ein Weilchen vor mir selbst schützen und wie gesagt erstmal langsam machen.
Hauptsache kein Druck aufbauen, ich nehme mir jetzt den ganzen April um wieder in Form zu kommen, denke mal das wird gut klappen, dann kann ich im Mai wieder „was offizielles“ rennen.
So. Und jetzt hütet euch hier Mitleidskommentare drunter zu klatschen! Das brauch ich nicht. Tretet mir lieber in den Hintern damit ich wieder in Schwung komme 😉

Es gibt übrigens neue Shammas: Ibex. Trail-Sandalen mit ordenlich Grip. Für so richtig mistiges Matsch-Wetter im Wald. Sind bestellt, ich freu mich wie bolle da drauf!
Ja, SO einfach kann ich mich selbst motivieren 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

17 Kommentare

  1. Hallo Oliver,
    jetzt zweifele ich ja etwas ob des Datums (1. April) ob das alles so wahr ist. Aber du kommst schon wieder in die Gänge. Wenn’s tatsächlich long Covid ist, dann braucht es vielleicht eine langsame Anfahrt.
    Shamma hat übrigens das elite Riemensystem verändert. Da sind jetzt an den Seiten so ganz feste Plastikdinger drin, die mich sehr nerven (und das Zehenband ist breiter und scheuert.) Von daher bin ich so gar keine Freundin von meinen neuen Maximus geworden. Auf Nachfrage hat Shamma mir erklärt, dass das neue System haltbarer ist und sie alles umstellen *heul*. Da muss ich gut auf meine Riemchen aufpassen und die Sohlen austauschen. (Und nein das ist auch kein 1. April Scherz.)
    Auf wunderbare Läufe!

    • Achja, der 1. April, da hab ich einfach nicht dran gedacht. Nein, kein Aprilscherz.
      Von Long-Covid mag ich gar nicht sprechen, ist vermutlich eher so ein Dominosteineffekt, eins kam zum anderen, aber wer weiß…
      Mit dem neuen Riemensystem komm ich klar, hab schon ein paar Mountain Goats damit. Musste aber auch lernen, den Zehenriemen ein wenig „vorzufalten“. Dann bleibt er geschmeidig und trägt sich (aus meiner Sicht) sogar besser als die alte Version. Aber, ich hebe nach durchgelaufenen Sohlen auch immer die alten Riemen auf, so als Ersatzteillager 🙂 Danke!

      • Das Vorfalten der Zehenriemen habe ich schon bei den Alten immer machen müssen – aber erstaunlich dass sich dass Seitenplastik bei dir nicht in die Innenfüße bohrt. Ich hoffe ja, dass noch mehr Kunden klagen und das Ganze wieder umgestellt wird.
        Na dann erhol dich gut im April und viel Spass mit den Neuen!

  2. Lieber Oliver,
    oh das war ja wirklich ein vermurkster Monat bei dir! Aber wie du schreibst – sowas kommt in den besten Familien vor. 😉 Wie gut, dass jetzt April ist (ganz kurz hatte ich den gleichen Gedanken, wie Roni wegen des Datums!) und du Murksmärz hinter dir lassen kannst.
    Aber so wie es klingt, hat dein Körper jetzt wieder Lust auf Bewegung und laufen – gib ihm, was er will! 😀

    • Ein komplett vermurkster Monat sogar. Und nur weil ein neuer Monat angefangen hat, heißt es nicht dass alles wieder gut ist. Leider. Ich muss immer noch fein abwägen wieviel ich mache und auch einfach mal akzeptieren dass weniger mehr ist. Aber wird schon, zumindest ist die Motivation wieder da und die fiesen „Bremser“ sind definitiv vorbei. Die Beine haben bock, die Kraft ist sogar da, nur der Puls muss sich noch regulieren, dann kommt auch die Ausdauer zurück.

  3. Lieber Oliver,
    also gut, du willst kein Mitleid, dann eben so:
    Was? Du rennst mit Corona-Nachwirkungen solche Zeiten?! Dann darf da aber bitteschön nach völliger Wiederherstellung noch ordentlich was schnelleres gehen! Zack zack! Und nächstens mal die Viren einfach vorbeilassen und NICHT gleich wieder mitnehmen.
    Reicht das…? Ansonsten, alles richtig gemacht. Wenn der Körper Pause braucht, braucht er Pause. Das wird wieder, bei unserem Oliver sowieso.
    Liebe Grüße
    Elke

    • So hab ich mir das vorgestellt 🙂 Jaja, ich weiß, die Pace sieht schnell aus, aber es waren nur wenig Läufe und tatsächlich war nicht mehr an Tempo drin. Mal schauen wie das dann in einem Monat aussieht. Nochmal brauche ich diesen Mist übrigens echt nicht, zweimal Covid reicht doch auch irgendwie.
      Wenn ich eins durch die Lauferei gelernt hab, dann auf den zu Körper hören, immerhin das klappt. Und das wird wieder, richtig. Danke 🙂

  4. Ein neues Tattoo und dann kein Bild davon posten, lieber Oliver? Das ist fast so schlimm wie ein fehlendes Kuchenfoto!
    So relativ können Flauten sein: dein Loch ist mein Ziel.
    Schön, dass du deine Lauf-Lebensgeister wieder erwacht sind. Du hast Recht: eine Laufpause kann sehr motivierend sein und ich bin sicher, dass du im Mai wieder alle deine PBs pulverisierst. So richtig Oliver-Style.
    Steht schon was offizielles auf dem Plan? Ich bin gespannt!!

    • Ah ok, das hab ich nicht korrekt geschrieben, es ist nicht „ein“ neues Tattoo, sondern war ein Weiterarbeiten am Gesamtprojekt, derzeit am linken Bein, sieht aktuell für ungeübte Augen konfus aus, da nur schwarze Linien am Fußgelenk reingetackert wurden 🙂
      Stimmt schon, so eine Flaute ist relativ, immerhin bin ich wenigstens ein paar mal gelaufen. Aber ob ich bereits im Mai irgendwelche PBs pulverisiere, das bleibt abzuwarten, bin schon froh wenn ich wieder Kontinuität habe. Aber wem sag ich das … du kämpfst dich ja schon wesentlich länger wieder rein.
      Es ist einiges geplant, aber damit rücke ich erst raus wenn es soweit ist 😉

  5. Lieber Oliver,
    was ein verkorkster Monat 😯
    Manchmal kommt es dicke. Da bleibt nur eines: durchhalten!
    Ein bisschen Jammern ist erlaubt. Dann Schwamm drüber und wieder hoch arbeiten. Das machst du schon richtig. Man muss es eben nehmen wie es kommt und das beste draus machen.
    Cool das du jetzt wieder nach vorne blickst und den April zum Aufbau Monat erklärt hast 🙂
    Ich wünsche dir jetzt das du wieder gut in die Puschen kommst, es mit deiner Gesundheit nur noch aufwärts geht und das du den Frühling, der jetzt sicherlich auch wettertechnisch kommt, in vollen Zügen genießen kannst 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Danke Helge, ich steh tatsächlich noch etwas auf der Bremse, versuche langsam wieder reinzukommen. Eins könnte ich jetzt gar nicht vertragen: noch mehr Auszeit wegen Übertreiben. Aber wird schon, macht auch mal Spaß langsame Kurzstrecken zu laufen oder einen Tag mehr Pause zu machen.
      Und nein, gejammert wird nicht. Nein. Aber durchgehalten wird ganz sicher 🙂

  6. Lieber Oliver,

    ich hab den gleichen Ansatz wie Elke! – Du willst kein Mitleid, dann nimm deine neu aufkommende Lust auf Lauferei ernst, nimm den Arsch hoch (sorry für den Ausdruck) und raus mit dir! Du bist auch viel zu jung, als dass du dich auf Jammerei einlassen solltest. … und das Tempo kommt mit der Zeit wieder! Für einen Knick wie bei mir hast du noch einige Jahre Zeit!

    Nur bitte bewahre dir deine Geduld, aber du sagst ja selbst, dass du gelernt hast auf deinen Körper zu hören.

    Nee, im Ernst, ich glaube, dass du es richtig gemacht hast und tippe auch eher darauf, dass dein geschwächter Körper einfach keine Widerstandskraft gg. die anderen fiesen Dinger hatte! Jetzt biste hoffentlich durch und kannst langsam und geduldig aufbauen!

    Schön, dass du wieder auf der Piste bist!

    Liebe Grüße Manfred

    • Recht so Manfred, so geht Motivation 🙂 Jammern kann ich wenn es einen echten Grund dazu gibt, jetzt heißt es Arsch hoch, genau. Aber mit Geduld, ich möchte zumindest wieder meine alte Kondition zurück, das ist erstmal das Ziel. Danach schauen wir mal was in meinem Alter (soooo jung bin ich nu auch nicht mehr!) noch rauszuholen ist.
      Vermutlich ist es so, ich war angeschlagen und dann gabs so eine Art Domino-Effekt. Egal, vorwärts schauen, ich freue mich dass alles wieder leichter wird und diese unglaubliche Müdigkeit so langsam verschwindet.

  7. Klar, ich werde mich hüten, dir Mitleidsergüsse zu unterbreiten. Es ist – wie es ist, manchmal erwischt es einen auch mal ordentlich (kommt mir soooooooooo bekannt vor !!) , aber wir wären nicht wir, würden wir nicht voller Optimismus in die Zukunft schauen. Zweimal Corona ist nicht lustig, kann nicht mitreden, war bisher zum Glück verschont, aber dafür zwangen mich andere Malaisen in die Knie .

    Durchstehen, aufstehen, weiter machen – oder in deinem Fall immer weiterlaufen- immer weiterlaufen.

    Alles Gute, heute ist es bestimmt schon wieder viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel besser – oder ????

    • Danke Margitta, es ist wie es ist, genau, du kennst das. Das Schlimmste ist (hoffentlich) durch, ich muss nur fein aufpassen nicht zu schnell wieder aufzudrehen. Lieber mal einen Pausentag mehr und vor allem grundsätzlich etwas ruhiger laufen. Bin aber als Berufsoptimist guter Dinge, das mit dem immer weiterlaufen wird klappen 🙂 Jeden Tag wirds besser!

  8. Pöh, dann gibt es eben kein Mitleid, lieber Oliver.

    Dafür darfst Du meinem heißen Atem in Deinem Genick spüren. Mit über 70 März-Kilometern bin ich Dir dicht auf den Fersen 😀

    Da ich aber sehr spät dran bin, hast Du den Abstand sicher inzwischen schon wieder vergrößert. In dem Sinne hoffe ich, dass Bock auch auf Fitness trifft!

    Liebe Grüße
    Volker

    • Kein Mitleid, danke 🙂 Es ist schon sehr ungewohnt ständig auf der Bremse zu stehen, ich bin zwar noch sehr zurückhaltend (die HF ist mir immer zu hoch), aber alles sieht sonst ganz gut aus. Gaaaaanz langsames Steigern, nur nicht übertreiben und dann hoffe ich mal dass Anfang Mai alles vergessen ist.