Ein anderes Jahr

Weihnachten ist schon wieder vorbei, Silvester und Neujahr ebenfalls, "2020" tippt sich zwar noch nicht flüssig, aber das ist nur eine Frage der Zeit.
Üblicherweise blicke ich ja nicht so gerne zurück, sondern nach vorn, die letzten 12 Monate hatten allerdings so einige Überraschungen parat und es war für mich läuferisch ein völlig anderes Jahr als ursprünglich geplant.
Trotz eines sehr mühsamen Jahresstarts (Wiedereinstieg nach dem Fußbruch), mit vielen sehr kurzen und langsamen Strecken, hab ich es doch tatsächlich noch auf gesamt 3.005 Jahreskilometer gebracht, durch Reinklotzen und Täglichlaufen in den letzten Tagen. Nach der kleinen Erkältungspause Anfang Dezember und einer kurze Rechnerei des Erreichbaren, kam ziemlich schnell der Ehrgeiz durch. Irgendeine krumme Zahl wollte ich für das auslaufende Jahr nicht stehen lassen, völlig inakzeptabel.
Über das Jahr verteilt bin ich statt der geplanten Ultra- und Marathonläufe, auf Wettbewerben ausnahmslos "Kurzstrecken" gelaufen. Einige Halbmarathons, den schönen 15km Heppi-Hermanslauf, ein paar 10er und jede Menge 5km bei unserem heimischen parkrun.
Mein längster Lauf hatte schäbige 33km. Ein langsamer und staubiger Trainingslauf um den Flughafen bei sehr hohen Temperaturen. Alles weitere war darunter. Ruhm und Ehre sieht anders aus.
Beim Düsseldorf Marathon im April wurde ich für Blödheit nach 23km mit einem DNF bestraft, beim Monschau Ultra sowie Frankfurt Marathon konnte ich aus verschiedenen Gründen (gute wie schlechte) noch nicht mal antreten.
Dafür wird mir der HM in Luxemburg in mehrfacher Hinsicht in Erinnerung bleiben: Menschenmengen, tolle Strecke, tolle Stimmung, eine irre Hitze, sowie Kotztüten im Ziel.
Aber ganz besonders bleibt in Erinnerung, dass ich bei allen darauf folgenden Halbmarathons meine ursprünglich scheinbar unerreichbare persönliche Wunschbestzeit von 1:30h gleich dreimal unterbieten konnte. Die 1:27h vom Kö-Lauf stehen jetzt im Notizbuch. Ohne irgendwelche Trainigspläne. Mit Fivefingers. Das macht mich stolz. Das gilt es aber vielleicht sogar noch zu toppen.
Geholfen haben sicherlich die vielen parkrun-Läufe, 5km Tempoläufe kannte ich bis dahin ja überhaupt nicht und entgegen all meinen Erwartungen macht das Ding immer wieder Spaß. Dem parkrun bleibe ich also auf jeden Fall treu, tolle Veranstaltung, tolle neue Kontakte, jede Menge Spaß, ich freue mich jedesmal mitzumachen. Als Läufer und auch als Helfer.
Trotz allem war es also ein tolles Laufjahr. Bei den vielen Alltagsläufen gab es immer wieder viele schöne Situationen und Erlebnisse, keine Sekunde davon möchte ich missen.
Immer wieder, bei wirklich jedem Lauf bemerke ich wie gut es ist raus zu gehen und loszulaufen. Im Regen, bei Hitze, bei Kälte, Sturm und Nebel. Einfach machen. Die Belohnung folgt prompt.

Und was bleibt sonst?
Mein Blog immerweiterlaufen.de ist jetzt genau 5 Jahre alt. Ursprünglich als kleines Laufnotizbuch gestartet, tummeln sich jetzt hier viele sehr liebgewonnene Kontakte in den Kommentaren. Es gibt immer wieder was zu lernen und zu lachen. Macht ruhig weiter so 🙂
Noch was: immer mehr mögliche "Kooperationspartner" schreiben mir. Lasst es einfach, ich will das nicht. Mein Blog bleibt werbefrei, in jeder Hinsicht.

So geht es dann also einfach weiter in diesem neuen Jahr, als Minimalläufer, ohne Trainingspläne, aber mit einigen Anmeldungen bei den üblichen Verdächtigen. Aber auch auf zu neuen Abenteuern, einige neue interessante und herausfordernde Wettbewerbe sind dabei, mal schauen was daraus wird.
Einen einzigen sehr genauen Plan hab ich trotzdem und gedenke ihn einzuhalten: gesund bleiben. Das ist und bleibt das Wichtigste.
Image/photo

16 Gedanken zu „Ein anderes Jahr“

  1. Lieber Oliver,

    oh, wie schön zu lesen, dass du so ein positives Fazit ziehen kannst! 😉 … und mit einem tollen HM-Rekord … und einem „runden“ Jahresumfang!!!

    Als Zahlenfreak hab ich gleich nachschauen müssen, wieviele ü30er ich gemacht habe, in einem Jahr der „Sprints“? 😛 … und? Nicht mal einen einzigen und das nennt sich Ultraläufer! 😥 … aber nach einem bescheuerten 1. Halbjahr musste ich erstmal wieder aufbauen!

    Schön, dass das dir nach deinem Fußbruch gelungen ist! Weiter so! – … und … diese Tempoläufe bringen definitiv etwas, man muss sie nur mögen! Über die ParkRuns hast du ja eine Sekundär-Motivation dafür! 😉

    Bleib dran … ich freue mich weiterhin von dir zu lesen … auf einem WERBEFREIEN Blog! TOLL! (Ich bin zum Glück von solchen Nachfragen bisher verschont geblieben!)

    LG Manfred

  2. Lieber Oliver,
    eine aus meiner Sicht sehr respektable KM-Zahl hast Du erreicht! Lach, da hat Dich ähnlich wie mich am Ende noch etwas angestachelt 🙂
    Wobei ich Dir nicht zustimmen kann, dass 33 km schäbig wären, die muss man auch erstmal hinlegen. Ok, ich verstehe, Deine Ziele waren anfangs ganz andere. Aber ist es nicht witzig, dass dann irgendwie plötzliche Bestzeiten bei den kürzeren Strecken rauskommen? Es geht halt nicht alles auf einmal, Usain Bolt kann auch nicht Marathon. Und so hast Du dann für 2020 die Perspektive, die noch offenen Ziele anzugehen. Vielleicht sehen wir uns ja? Monschau? Frankfurt? Spannend ist das Läuferleben, abwechslungsreich und manchmal voller Überraschungen, und lernen kann man auch immer noch dazu 😉
    In diesem Sinne wünsche ich Dir auch ein ganz wunderbares 2020!
    Liebe Grüße
    Elke

  3. Lieber Oliver,
    „durch Reinklotzen und Täglichlaufen“ die Jahresbilanz aufrunden … das liest sich sehr witzig 😆
    Nicht alles so gelaufen wie geplant (Leben halt) und doch ein zufriedener Rückblick. Und tolle HM Rekorde. Und das du deinen Blog nicht für Werbeauftritte freigibst und dich nicht kaufen lässt, spricht sehr für dich.
    Glückwunsch zu 5 Jahren bloggen, ich lese hier sehr gern und hoffe, du lässt mich noch lange an deinen sportlichen Erlebnissen teilnehmen. 🙂
    Ich wünsche dir, das dir dein Spaß an der Bewegung draußen erhalten bleibt und du viele schöne Laufmomente 2020 erleben kannst.
    Und Gesundheit. Ganz viel davon 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

  4. Lieber Oliver, alles in allem ein gutes Jahr für dich: sportlich sowieso und privat erst recht – freut mich sehr für dich !! Du bist rundum zufrieden mit dem, was du tust, was du erreicht hast, und kleine Rückschläge – wer hat die nicht ? Lehren uns nur, demütig zu sein, das zu schätzen, was man hatte, wenn man nichts hat !! Wir wissen, wovon wir sprechen !

    “ Bei den vielen Alltagsläufen gab es immer wieder viele schöne Situationen und Erlebnisse, keine Sekunde davon möchte ich missen. “ Besonders gut gefällt mir dieser Satz – warum wohl ?

    Gehen wir es an:

    AUF EIN NEUES, GESUNDES, IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES GUT LAUFENDES 2020 , möglichst ohne störende Elemente – das wünsche ich dir – und mir natürlich auch !

  5. Lieber Manfred,
    als ewiger Optimist ziehe ich ja bekanntlich (fast) immer ein positives Fazit. So oder so gibt es eben immer etwas zu lernen 😉
    Ich hab in der Tat sogar eine Handvoll 30er gemacht, aber bin nicht über den 33er hinausgekommen, da hatte ich wirklich anderes vor. Aber es ist wie es ist. Die HM PB macht es wett und überhaupt kann ich glücklich sein nach dem Fußbruch wieder so gut unterwegs zu sein. Ich bleibe auf jeden Fall dran, danke!

  6. Liebe Elke,
    da war zwar mehr geplant, aber manchmal reicht die verfügbare Zeit einfach nicht. Und immerhin hab ich noch gerundet, wenn auch mit einer Hauruckaktion 🙂
    Klar muss man 33km erstmal laufen, ein paar 30er waren ja auch noch dabei, aber eigentlich … naja, lassen wir das, du hast es schon auf den Punkt gebracht. Die Energie ist dann in den kurzen Strecken sinnvoll verballert worden.
    Bin gespannt ob wir uns irgendwo sehen, könnte gut passieren, Frankfurt eher nicht, aber es gibt ja noch unzähliges mehr.
    Vielen Dank! Euch auch ein tolles und erfolgreiches 2020!

  7. Liebe Helge,
    teilweise war das nicht witzig, sondern ziemlich heavy nach einem anstrengenden Arbeitstag, aber das Ziel im Auge… du kennst das 😉
    Ja, Leben halt, kann man manchmal planen wie man will, es kommt immer gerne etwas anders. Das beste draus machen ist die Devise, kann ich.
    Danke sehr, das alles bleibt mir sicher erhalten und 2020 wird spannend (vermute ich…)

  8. Liebe Margitta,
    als Fazit war es absolut ein gutes Jahr in jeder Hinsicht, die positiven Aspekte überwiegen locker die paar kleinen Rückschläge. So spricht der Optimist 🙂
    Und so bleibt jedes sportliche Vorhaben auch immer lehrreich, ob der gemütliche Trab am Abend oder ein völlig anders als geplant verlaufener Wettbewerb. So mag ich das.
    Vielen Dank, das wünsche ich uns ebenfalls und allen Mitlesenden auch 🙂

  9. Lieber Oliver,
    erst mal alles Gute zum Bloggeburtstag! 🙂
    Respekt – heuer scheinen ja so einige ihre Jahresbilanz zum Ende des Jahres hin noch „ein wenig“ aufgefüllt zu haben! 😉 Schön, dass dein Rückblick so positiv ausfällt, wenn auch anders als geplant (kommt mir bekannt vor…). Ich wünsche dir, dass dein Plan, gesund zu bleiben, aufgeht und viele schöne Laufmomente 2020.

  10. Liebe Doris, danke sehr, 5 Jahre sind beim heutigen Blogsterben ja auch nicht zu unterschätzen, ich mache einfach weiter 🙂
    Ist mir beim Querlesen bei anderen auch schon aufgefallen, kurz vor Neujahr wurde überall noch mal reingehauen um dein einen oder anderen Meilenstein zu setzen, find ich gut.
    Als ewiger Optimist fällt mir der positive Rückblick leicht, gab ja genug tolle Ereignisse, die überwiegen auf jeden Fall. Dir ebenfalls ein wunderbares und gesundes Laufjahr!

  11. Moin Oliver,

    dein letzter Satz bringt es auf den Punkt: gesund bleiben!

    Und mehr als 3.000 Kilometer in einem Jahr sind auch eine Ansage – Respekt! Ich habe mich gefreut, dich beim Himmelgeister HM persönlich kennengelernt zu haben und wünsche dir für 2020 alles Gute. Vielleicht sehen wir uns mal wieder beim Laufen 🙂

  12. Hi Marc,
    ebenfalls alles Gute für das neue Jahr! Gesundheit geht immer vor und sollte gut erhalten bleiben, da geh ich immer weniger Kompromisse ein.
    Wir sehen uns beim Metro Marathon, mach es, meld dich an! 😉

  13. Lieber Oliver,
    auch wenn wir sehr unterschiedliche Läufertypen sind, finde ich in Deinem Jahresrückblick einige Parallelen zwischen uns 🙂

    Es freut mich, dass Du trotz einiger Unplanmäßigkeiten (wie Helge so treffend formuliert hat: Leben halt) so ein positives Resümee gezogen hast und gute 3.000 km (Täglichlaufen zum Jahresende, so so 😎 ) sind schließlich auch ein Brett.

    Glückwunsch auch zum fünfjährigen Blogjubiläum und zu Deiner werbefreien Einstellung.

    Auf ein in allen Lebensbelangen glückliches und vor allem gesundes neues Jahr!

    Liebe Grüße
    Volker

  14. Lieber Volker,
    unter Läufer Parallelen zu finden ist ja erstmal nicht so schwer, aber stimmt schon, da findet sich das eine oder andere. Und zum Jahresende dann auch das Aufrunden, einfach damit eine schnöde Zahl besser aussieht 🙂
    Das Leben hat eben manchmal andere Pläne, sich zu fügen ist ja nicht immer verkehrt, und zu meinem Schaden wars definitiv nicht, ich hab richtig bock in 2020 was zu reissen.
    Danke Dir und ebenfalls ein gesundes und glückliches neues Jahr!

  15. parkrun und Gesundbleiben – da mach ich mit!
    Habe mich motivieren lassen und auch gleich mal meine Jahres-km gecheckt. Selten so wenig gehabt. Konzentrieren wir uns erstmal auf’s Gesundwerden!
    Alles Gute wünsche ich dir!

  16. Danke und auch dir alles Gute @Pulsmesser! Hoffentlich sind deine Zipperlein bald wieder vorbei, dann kommen die Kilometer wieder wie von selbst (aber wem sag ich das…). Freut mich übrigens sehr dass du ebenfalls ein parkrunner geworden bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − elf =