Nochmal schnell um den See

Letztes Jahr fiel er für mich wegen gebrochenem Fuß aus, dieses Jahr war er dafür um so schöner: der alljährliche Halbmarathon des Martinslauf stand noch auf meiner Liste der offiziellen Rennen.
Um diese Jahreszeit kann man durchaus Pech mit dem Wetter haben, oder eben auch unheimlich Glück. Bei zwar frostigen Temperaturen, aber knallblauem Himmel und Sonne pur, konnte der SFD’75 dieses Läuferhighlight routiniert durchführen. Der Martinslauf zieht mehr Läufer als zb. der Kö-Lauf. Wenn es nicht die Begrenzung von 1.200 bei 10k und HM gäbe, wahrscheinlich noch mehr. Die Strecke ist zu 90% aber auch wirklich ein Genuss, Waldwege, flach, frische Luft, gute Versorgung (wer es braucht), sehr gute Organisation und ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie.

Ich hatte es dieses Jahr völlig verpeilt meine Startnummer vorab zu organisieren, also auf den letzten Drücker einen Parkplatz suchen, Fußmarsch zum Ort des Geschehens, ins große Zelt, zum Glück keine Warteschlange mehr, Nummer ans Shirt gepinnt, kurz aufgewärmt und gedehnt und dann stand ich auch schon an der Startlinie. Viele bekannte Gesichter dabei, etliche Parkrunner (natürlich) und auch etwas Prominenz.
Runterzählen und los ging es. Wie üblich erstmal Gedränge, nach etwa einem Kilometer hatte ich mich frei gelaufen, ein Blick auf die Uhr: Pace 4:05. Die wollte ich halten wenn irgend möglich. Negativ Split oder so klappt eh nicht bei mir, also einfach laufen. Die Fivefingers V-Trail hatten sich ja schon auf der Strecke bewährt, waren auch diesmal die richtige Wahl und überhaupt es fühlte sich einfach alles klasse an. Nach ca. 14km zogen die ersten schnellen Hirsche, die den negativen Split können, an mir vorbei, teilweise mit aufmunternden Worten „Alter! Mit den Schuhen so ein Tempo!?“ Immer wieder schön 🙂
Der für mich blödeste Teil ist der schnurgrade Streckenteil auf dem Radweg direkt neben der Bundesstrasse, da geht mir jedesmal das Tempo etwas weg, meine Pace schwächelte auch diesmal. Danach aber wieder rein in den Wald und nochmal hochgeschaltet, fix ein paar Läufer überholen und auf in den Schlußsprint, alle Reserven locker machen.
Die letzten zwei Kilometer lassen sich nochmal ganz wunderbar rennen, nur seichte Kurven, angenehmer Untergund, da geht was. Plötzlich höre ich Schnaufen hinter mir, jetzt noch überholt zu werden ist völlig undiskutabel, nun also wirklich schnell sprinten. Dass das überhaupt noch möglich war, zeigt mir mal wieder dass ich grundsätzlich wohl auf der HM-Distanz noch was rausholen könnte.
Der Zeileinlauf war wirklich sensationell, wir zwei haben uns echt nichts genommen, sind gerannt wie die Irren. Ich hatte dann zwar die Füsse vor dem Kollegen über der Matte, aber netto war er tatsächlich etwas schneller als ich. Hat sich also für beide gelohnt.
Anschließend abklatschen, sich gegenseitig feiern, freuen, literweise warmen Tee trinken und statt Medaille den obligatorischen Weckmann abholen.
Meine offizielle Netto-Zeilzeit: 01:28:45, Platz 36 (von 931 Finishern), 3. Platz in meiner AK M50.
Also mein dritter HM unter 1:30 innerhalb eines Jahres, der ehemaligen Traumzeit, die ich nie zu erreichen glaubte.
Mehr als zufrieden ging es in netter Gesellschaft zurück zum Parkplatz und ab nach Hause. Ein wunderbarer Lauftag war das!

Image/photo
Aufwärmen.

Image/photo
Zielsprint!

Image/photo
Der Weckmann war schnell weg Mann. Die Pfeife ist geblieben.

12 Gedanken zu „Nochmal schnell um den See“

  1. Lieber Oliver,
    wow, da hast Du aber nochmal richtig zugeschlagen und eine Super-Zeit rausgehauen, Glückwunsch! Aber wahrscheinlich ging das auch gar nicht anders, bei der schönen Strecke und dann noch dem „Push“ kurz vor der Ziellinie.
    Ich hoffe, der Weckmann mundete?
    Liebe Grüße
    Elke

  2. Lieber Oliver,
    eine Klasse Zeit bist du da gelaufen.
    Tja, manchmal kann man sich selbst gar nicht vorstellen, was man kann. Wenn man es will und wenn man Spaß daran hat 🙂
    Beim unliebsamen Streckenabschnitt bin ich ganz bei dir. Das würde mir wohl auch so gehen. Zum Glück konntest du danach wieder in den Wald eintauchen.
    Glückwunsch auch zur super Platzierung und natürlich zum Podiumsplatz der AK.
    Ich hoffe der Weckmann hat geschmeckt 😆
    Liebe Grüße
    Helge

  3. Danke liebe Elke, es ging wirklich nicht anders. Dieses Hammerwetter und überhaupt das ganze Umfeld hat Lauflust sichergestellt. Der Weckmann war in der Tat sehr schnell vertilgt, Hunger kommt genau so zuverlässig wie die Ziellinie 🙂

  4. Danke liebe Helge, unter 1:30 hatte ich mir schon vorgenommen, aber dieser gar nicht so kurze Schlußsprint zeigt mir auch im Nachhinein dass grundsätzlich noch etwas mehr gehen könnte. Werde mal dran arbeiten 😉 Trotzdem, bin natürlich voll zufrieden mit dem Ergebnis.
    Die anderen nutzen diesen lästigen schnurgraden Abschnitt immer um Tempo zu machen, mich dagegen lenken die Autos ab bzw der plötzliche Motorenkrach. Dafür werde ich gleich anschließend schneller 🙂
    Der Weckmann ist wirklich sehr lecker, kommt von einer regionalen Bäckerei die sich auch in Himmelgeist immer stark engagieren, mit Backwaren und mit Läufern.

  5. Lieber Oliver, erst einmal ganz herzlichen Glückwunsch, schneller Hirsch !! Es überrascht mich ÜBERHAUPT nicht, dass du so schnell bist und mit Sicherheit noch schneller kannst !! Dazu noch die idealen Verhältnisse, wie man lesen und auch sehen kann.

    Wenn du in der Lage bist, am Ende noch so zu sprinten, dann ist sicherlich noch mehr drin – alles richtig gemacht – freut mich sehr für dich – das gibt erneuten Antrieb für die nächsten Laufabenteuer !
    Bin sehr gespannt……………..
    Pass trotzdem gut auf dich auf !

    P.S. Habe gerade am Wochenende wieder Läufern Bananen, Äpfel geschnitten und sie mit warmem Tee versorgt, da sah ich fast ausschließlich glückliche Läufer von 4 bis 80 !!

  6. Danke liebe Margitta, die Verhältnisse waren wirklich perfekt, ok, von der einen oder anderen Matschpfütze mal abgesehen, aber sowas stört ja nicht wirklich. Wahrscheinlich geht vom Tempo her noch eine Kleinigkeit, das werde ich mal ausloten, aber aufgepasst wird natürlich trotzdem. Und der Spaß muss bleiben. Deshalb müssen nächstes Jahr auch wieder längere Sachen her, mal schauen …

  7. Moin Oliver,

    es freut mich, dass Du mit Deinem Ergebnis trotzdem voll zufrieden bist, obwohl sicher noch etwas gegangen wäre 😉 Wahnsinnszeit ❗ Herzlichen Glückwunsch.

    Dann auch noch dieses Kaiserwetterchen, es gibt (Lauf-)Tage, da paßt einfach alles. War das jetzt der Jahresabschluß in Sachen Wettkampf für Dich?

    Liebe Grüße
    Volker

  8. Danke lieber Volker,
    ich bin ja fast immer zufrieden mit meinen Zeiten, sofern nicht irgendwas wirkich blödes passiert ist. In diesem Fall war alles rund, von der guten Laune bis zum Spitzenwetter.
    Für dieses Jahr sollte es tatsächlich alles gewesen sein, von den Parkruns mal abgesehen. Ich hab da zwar noch was langes, langsames auf eigene Faust vor, aber nur wenn genug Zeit ist. Ansonsten: nächster Plan erst wieder im April, also kann ich es jetzt ruhiger angehen lassen (haha, als ob das klappen würde…).

  9. Lieber Oliver,
    wow, das klingt nach einem rundum tollen Lauf(bewerb)! Strecke toll (die lange Gerade ist doch nur dazu da, dass du noch ein paar Körner für den Zielsprint übrig lässt 😉 ), Wetter traumhaft, nette Leute, bewundernswerte Zeit und ein schmackhafter Weckmann. Das war ja mal ein echt gelungener Jahresabschluss für dich. Gratuliere! 🙂

  10. Danke liebe Doris, dieses mal war wirklich alles rund und ein großer Spaß. Offiziell seh ich das auch mal als Jahresabschluss, aber wer weiß, vielleicht hab fällt mir noch eine spontane Aktion vor die Laufschuhe 🙂

  11. Lieber Oliver,
    man soll nie nie sagen, bzgl. des ganz Spontanen … ! 😉
    … jetzt aber erst einmal herzlichen Glückwunsch für die tolle Zeit und die super Platzierung! Ich wusste doch, dass du was drauf hast und habe an dich geglaubt … und ob noch was geht, kannst du bei Gelegenheit „in Ruhe“ 😉 ausprobieren!
    Stay strong, run long!
    LG Manfred

  12. Danke lieber Manfred, da wusstet du mehr als ich, so sicher war das nicht mit den sub1:30, aber hat ja gut geklappt. Die nächsten Monate werde ich dann mal ausprobieren ob noch mehr geht, in Ruhe. Einfach immer weiter laufen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − fünf =