Drei schnelle Runden durch Düsseldorf

Der Kö-Lauf war früher mal ein 10km Lauf, der vier oder fünf Runden über und um die Königsallee mitten in Düsseldorf ging. So genau weiß ich das nicht mehr, obwohl ich zweimal dabei war. Aus meiner Erinnerung eine eher lieblose Veranstaltung und beim zweiten mal (2014) hat die Zeitmessung für mich nicht mal geklappt. Naja, daraufhin hatte ich in den Folgejahren keine Lust mehr Runden in einem völlig überfüllten Feld zu laufen.
Vor einigen Jahren kam die Halbmarathondistanz dazu, ich hatte immer noch kein Interesse, aber dieses Jahr hat mich irgendwas gestochen, vielleicht sollte ich  da doch einfach mal mitzumachen. Ist ja im Grunde direkt vor der Haustür.
Die Strecke besteht aus drei 7km-Runden, ist superflach, einige enge Kurven sind dabei, absolut tauglich für Bestzeiten.
Und eine Bestzeit hatte ich mir auch vorgenommen, ein paar Sekündchen schneller als beim Himmelgeist HM sollten es schon sein, zumal das Wetter auch noch wunderbar passen sollte, 12°C, wolkig, nur leichter Wind.
Meine einzige Sorge war, dass es wohl sehr voll sein wird und ich steh echt überhaupt nicht auf Gerempel auf den ersten paar Kilometern.
Auf Anraten einiger Läufer im Vorfeld hab ich mich dann also mutig in die vierte Reihe gestellt und wurde wie üblich stark belächelt für mein Fivefingers-Schuhwerk. Sogar leichter Spott war diesmal dabei, naja, wenn ihr sonst nix habt Leute, da steh ich echt drüber.
Startschuss und ab dafür. Erstmal sofort mit einer Pace von 3:45 um schnell aus dem Startfeldgedrängel zu kommen. Diese Pace würde ich niemals halten können, aber Halbmarathon ist sozusagen meine Haus-und Hofdistanz, da kann ich so ziemlich alles recht gut einschätzen. Mein Plan war durchschnittlich eine 4:14er Pace zu laufen, dann würde alles passen.
Und kaum war ich unterwegs, hat es einfach nur noch Spaß gemacht, sehr sogar!
Das Feld hat sich wider Erwarten sehr schnell gelichtet, ich war zeitweise fast alleine unterwegs und konnte einfach mein Tempo machen, mal etwas schneller, mal etwas langsamer, der Schnitt passte.
Gedrängel gab es überhaupt nicht, die Zuschauer haben gefeiert, ich konnte Läufer überholen, mich überholten Läufer, keine Anspannung bei mir, einfach nur konzentriert laufen war angesagt.
Vorteil beim Runden laufen: Nicht nur meinen Liebste hat mich auf jeder Runde anfeuern können, sondern zu meiner großen Freude stand ein Parkrunner an der Strecke und hat mich ebenfalls bei jedem Durchlauf motiviert. So macht das Spaß! Am Nachmittag hat er dann übrigens den 10km Lauf mit einer sensationellen Zeit gefinisht.
Bei km15 hab ich das Schlussfahrrad überrundet, ab dann waren ständig langsame Läufer aus dem Schlussfeld auf der Strecke, die fix überholt wurden. Unter anderem auch drei Barfußläufer aus der hiesigen "Barefoot Academy". Kurzes sympathisches Scherzen (über Barfuß und Fivefingers) und dann mit Tempo auf die letzten Kilometer.
Nach der letzten Runde geht es runter von der Hauptstrecke, schnell und schnittig um zwei Kurven, unter dem Zielbogen durch, Medaille abgegriffen, Uhr gestoppt und gestaunt: 01:27:43!
Damit konnte ich meine bisherige Bestzeit um satte zwei Minuten verbessern!
Offizielles Ergebnis: Platz 34 (von 832 m/w Läufern).

Image/photo

Danach erstmal viel trinken, auf der Strecke hatte ich keinen VP genutzt, war nicht nötig. Aber hinterher kommt der Durst, so sicher wie der Zielbogen. Der Nachzielbereich war übrigens gut ausgestattet, Bananen, Wasser, Iso usw., alles da. Und wieder bekannte Parkrunner als Helfer beim Getränke ausschenken. Düsseldorf ist eben ein Dorf 🙂

Auf den Punkt gebracht: der Kö-Lauf ist nach wie vor eher lieblos, aber man bemüht sich um viel Aktion, besonders für den läuferischen Nachwuchs. Ist aber eben auch eine Innenstadt-Veranstaltung und kein charmanter Dorf-Volkslauf. Wer schnell laufen möchte kommt absolut auf seine Kosten, ich kann mir tatsächlich vorstellen wieder mitzumachen.
Dieses Jahr war ich jedenfalls so richtig zufrieden mit dem Lauf!

Image/photo

12 Gedanken zu „Drei schnelle Runden durch Düsseldorf“

  1. Lieber Oliver,
    Gratulation zum Finish und der hervorragenden Zielzeit. Es scheinen wirklich optimale Bedingungen geherrscht zu haben, toll gemacht!
    Was das Belächeln und den Spott angeht betreffend die VFFs, da kann man mit einer solchen Leistung drüber stehen, denn wahrscheinlich sind die Spotter langsamer gewesen und hatten keine Ahnung, wie das Laufen in VFFs beflügelt
    Genieß den Stolz und regenerier ordentlich

    Salut

  2. Lieber Oliver,
    01:27:43 😯
    Nicht schlecht! Oder besser noch: das ist richtig gut 🙂
    Herzlichen Glückwunsch.
    Und du hattest immer noch Spaß dabei, das ist ja überhaupt das Beste daran 🙂
    Ich schätze mal, die Spotter vom Start würden angesichts dieser Zeit da jetzt wohl besser die Klappe halten 😆
    Liebe Grüße
    Helge

  3. Danke lieber Christian, die Bedingungen passten einfach, die Laune auch, dass ich dann gleich so eine Zeit laufe war nicht geplant und freut mich doppelt und dreifach 🙂
    Die Spotter sind tatsächlich fast immer Typen die ich nach ein paar hundert Metern bereits hinter mir hab. Die richtig guten Läufer machen so ein Quatsch nicht, im Gegenteil, da kommen auch gerne mal anerkennende Worte.
    Ich laufe nunmal höllisch gerne mit den Dingern, aber dir muss ich ja überhaupt nicht erzählen wieviel Spaß das macht 😉

  4. Danke liebe Helge, das Ergebnis ist vor allem unerwartet, geplant hatte ich eigentlich "nur" unter 1:30:30 zu bleiben 🙂 Ich hatte sogar Riesenspaß, wie fast immer, die Strecke hat es uns aber auch leicht gemacht. Der Support der Zuschauer war klasse und irgendwie hat einfach mal alles gepasst.
    Ob die Spotter die Klappe gehalten haben, weiß ich nicht, die waren sehr schnell sehr weit hinter mir 😉

  5. Lieber schneller Hirsch, macht Spaß, deinen Bericht über diesen Lauf zu lesen – alles hat gepasst. Toll, wenn Mann seine Ziele erreicht und sogar noch schneller geworden ist. Freut mich sehr für dich, wundert mich aber überhaupt nicht !

    Farblich gut abgestimmt – grün auf der ganzen Linie, dazu noch die richtige “ Fußbekleidung “ perfetto ! Gratuliere !!

  6. Vielen Dank liebe Margitta, trotz leichter Vorbehalte hat dann einfach alles gepasst, bzw war besser als erwartet. Ich wundere mich immer noch, ehrlich gesagt.
    Die farbliche Abstimmung hat sich zufällig ergeben, mir war zu Ohren gekommen dass ich ja nur noch in Grau laufen würde und dadurch schwer zu finden wäre. Und dann war plötzlich alles grün gesponsort 🙂

  7. Lieber Oliver,
    wow, super, Deine Zeit! Und nach noch in solch bendeidenswerter Lockerheit erlaufen, zum Neidischwerden! Auch wenn die Kö sicherlich eine ganz andere Location ist als ein familiärer Lauf in kleinerem Rahmen, wenn der Lauf dann solche Freude macht, wars doch gut. Dann kann man ja auch locker zurücklächeln, wenn andere die Brauen zu Deinem Schuhwerk hochziehen. Wer zuletzt lacht…
    Liebe Grüße
    Elke

  8. Moin Oliver,

    gratuliere zur Granatenzeit, Du bist und bleibst ein wahnsinnig schneller Läufer, genial!

    Die Lächer und Spotter bezüglich der FiveFingers hast Du gnadenlos abgehängt. Ich würde sagen, einfach mal die Klappe halten, wenn man es nicht so drauf hat wie Du 😀

    Es waren reine Barfußläufer am Start? Cool. Ich hätte auch mal Bock einen 10er oder gar einen Halben barfuß zu lauen. Allerdings würde ich schon gerne wissen, welche Qualität die Laufstrecke hat. Schaun wir mal ob es das einmal ausgeht.

    Feier Deine PB und erhole Dich gut!

    Liebe Grüße
    Volker

  9. Danke liebe Elke, es hat einfach Spaß gemacht, aber ist halt die Kö, du kennst das Umfeld dort ja wahrscheinlich. Und vielleicht bin ich auch zu hart in meinem Urteil, ich finde es ja wirklich gut dass solche Veranstaltungen gemacht werden, der Aufwand ist nicht ohne und das weiß ich wirklich zu schätzen.
    Nächstes mal ziehe ich wieder die knallgelben Fivefingers an, die fallen noch mehr auf. Und sehen vor allem klasse aus wenn man denen hinterher läuft 😉

  10. Danke lieber Volker, es gibt immer schnellere Läufer, aber der Abstand wird tatsächlich messbar kleiner 😉 Ich trabe ja auch gerne mal gemütlicher, aber so ein Rennen macht einfach Laune. Vor allem bin ich jetzt gespannt ob noch eine Kleinigkeit mehr drin ist. Daß solche Zeiten aber mit Fivefingers machbar sind, das ist der eigentliche Kracher.
    In Düsseldorf gibt es eine "Barefoot Academy", die waren sogar mal direkt in meiner Nachbarschaft, sind aber in einen anderen Stadtteil umgezogen. Das läuft wohl richtig gut und erfolgreich mit Coaching und Lehrgängen, vielleicht schnupper ich da mal irgendwann rein. Neugier siegt 😉

  11. Herzlichen Glückwunsch zu dieser extrem verbesserten pB!
    Ich war auch sehr angenehm überrascht, als ich den Halben erstmals mitlief. Kein Vergleich zu den sinnlosen, vollen Kö-Runden vorher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 13 =