Wieder länger laufen

Meine Läufe müssen wieder länger werden. Temporeiche 10km sind kein Problem mehr, die 21km fluppen mittlerweile auch einigermaßen, viel länger bin ich die letzten Monate aber auch nicht unterwegs gewesen, plus minus drei Kilometer pro Lauf vielleicht.
Bei dem superschönen Wetter gestern musste es dann sein, bis zu 20°C, kein Wind, blauer Himmel = umdenken. Wasserflasche mitnehmen, Kappe aufsetzen und los ging es auf die lange Runde. Erst zum Messegelände, dann durch die Lohauser Felder, die A44 Brücke über den Rhein, ein ausgedehnter Schlenker durch die Ilvericher Altrheinschlinge und dem Sumpfgebiete Tiefer Bruch (nix mit Sumpf zur Zeit), über Lörick zurück zur Theodor-Heuss-Brücke, kurz überlegt ob es noch weitergehen sollte, aber da ich mal wieder zu schnell unterwegs war, ging mir so langsam die Energie aus. Also ab über die Brücke, durch die Rheinwiesen getrabt und dann nach Hause.
Am Ende waren es knappe 28km in 2:16h (4:56er Pace), gut daran: endlich mal wieder die zwei Stunden geknackt, schlecht daran: ich war echt k.o. hinterher, mehr als ich im Vorfeld angenommen hatte.
Diese Strecke bin ich letztes Jahr regelmäßig als Marathonvorbereitung gelaufen, irgendwie hatte ich angenommen die schon wieder "einfach so" wegstecken zu können. Da ist allerdings noch viel Luft nach oben, da muss ich dran bleiben. Die vorherige Tage hatte ich mich allerdings auch permanent ziemlich ausgepowert (beruflich und beim Laufen), das rächt sich natürlich ein wenig.
Immerhin blieb meine Notfallration (eine Handvoll Gummibärchen) unangetastet, nächstes mal nehm ich nichts mehr mit, es geht auch ohne diese kleinen Tricks.
Auf jeden Fall war es ein echt schöner Lauf durch viel erblühende Landschaft, ich freue mich jetzt schon auf das nächste mal!

Image/photo
Blick von der A44-Brücke in Richtung Duisburg.

Image/photo
"Der Tiefe Bruch" (am Isseldyk), statt viel Wasser und Sumpf, nur ein karges Bächlein.

Image/photo
Theodor-Heuss-Brücke im Blick.

Image/photo
Blick zur Altstadt. Noch 10 Minuten bis nach Hause.

10 Gedanken zu „Wieder länger laufen“

  1. Lieber Oliver,
    es kommt auf die Perspektive an: Für mich wäre Deine Zeit traumhaft. Kaputt bin ich aber auch nach meiner üblichen Pace, da darfst Du es auch ruhig sein…
    Du bist auf einem richtig guten Weg zurück scheint mir. Du hast Geduld und Trainingsfleiß, und bald bist Du sicher auf dem Stand, den Du anpeilst, wünsche ich Dir!
    Liebe Grüße
    Elke

  2. Liebe Elke, ich ackere mich nach vorn, das stimmt wohl. Meistens macht es Spaß und manchmal ist es sau anstrengend. Gestern irgendwo dazwischen 🙂 Immerhin hab ich heute schon wieder einen flotten 14er hinbekommen, der nächste lange Lauf muss aber auch ziemlich bald folgen.
    Danke sehr!

  3. Lieber Oliver,
    toll, dass bei dir heute ein schneller 14er folgen konnte. Da ist deine Erholungsfähigkeit intakt! Bleib dran, genieße lange Läufe und/oder Speed und die erwachende Natur!

    Ich habe heute deinen Spruch „erlebt“: da ist viel Luft nach oben! Nur dass ich heute das erste Mal 21 km gelaufen bin und die Pace … naja, ich hab fast so lange gebraucht, wie du für 28 km. Mein Trost: es waren 415 hm auf dem Tacho und ich bin ein paar Tage älter. 😛 Also dir zum Trost: es geht viel langsamer und der Kerl ist mindestens so kaputt, wie du es warst! 😉

    Stay strong run long!
    LG Manfred

  4. Lieber Manfred, heute wollte ich einfach nur wissen, ob es schon wieder klappt so schnell eine Tempoeinheit hinterher zu schieben. Hat es 🙂 Aber ich gestehe, ich hatte gehofft schon etwas weiter bei den langen Läufen zu sein, macht aber nichts, so bleib ich diszipliniert dran und schludere nicht.
    Klasse für deinen 21er! Und scheiss auf die Zeit, zumal die HM ja nicht ganz zu verachten sind, die muss man erstmal stemmen. Bleib gesund und pass auf dich auf!

  5. Lieber Oliver,

    ich habe in der Vergangenheit gelernt, dass es gerade bei den langen Läufen ein Herantasten bedarf nach einer Verletzungspause. Bei mir waren es anfänglich auch die fast selbstverständlichen 20 Kilometer nach Feierabend, die eine Erschöpfung ausgelöst haben 😉 Also lass Dir Zeit und nimm das Ausgepowert-sein als Trainingseffekt mit..

    Wirklich schön Deine Bilder, aber das Wetter ist ja auch fast optimal

    Salut

  6. Lieber Christian, den Lerneffekt hab ich auch grade 🙂 Und ständig schwanke ich zwischen "da muss noch was gehen" und "sei froh dass es schon wieder so gut läuft". Der nächste 30er wird es zeigen, mit den 20ern bin ich immerhin ziemlich schnell wieder klar gekommen, wahrscheinlich kommt da noch ne Menge Kopfsache hinzu.
    Danke dir!

  7. Lieber Oliver, kann Christian nur beistimmen, lass dir Zeit, je mehr Zeit du dir lässt, umso größer die Chance, das gesetzte Ziel zu erreichen, immer wieder aus meiner Erfahrung – es lohnt sich !

    Genieße diese Läufe und pass auf dich auf, damit dein neu gewonnener Ehrgeiz dich vor Verletzungen und vor allem Übel schützt, hört sich geschwollen an, aber du weißt, was ich meine, du schneller Hirsch, damit es auch so schön bleibt !!

    Ach ja, früher bin ich auch mal so schnell, sogar noch ein bisschen schneller gewesen, bis ich mich dann für die endgültig für die langen Kanten entschieden hatte, mal sehen, wie es mit dir weitergehen wird.

    Viel Glück auf allen deinen Wegen !

  8. Moin Oliver,

    28 km in so einem Tempo holzen… Zumal Du Dich ja schon die Tage vorher ausgepowert hast. Aber das Thema habe ich ja immer wieder 😎 Schön, dass Du danach wenigstens k.o. warst 😛 Nein, im Ernst, die Formkurve zeigt doch eindeutig in die richtige Richtung, ist doch genial.

    Ich war gestern richtig happy als ich gestern in Venlo beim Halbmarathon unter 6er-Schnitt geblieben bin 😀

    Liebe Grüße
    Volker

  9. Liebe Margitta, ich versuche mich an einem Mix aus schnellen Läufen (die mir Spaß machen) und immer längeren Läufen (die mir einfach gut tun), so kann ich maximal geniessen. Das alles aber bitte verletzungsfrei, also mit der notwendigen Ruhe und Erholungsdisziplin, erst weiter hinten kommt dann tatsächlich etwas Ehrgeiz 🙂 Ja, ich weiß genau was du meinst, Spaß haben aber nicht kaputt machen. Worauf es irgendwann hinaus’läuft‘, wird sich zeigen, hauptsache es läuft noch sehr lange. Danke dir!

  10. Moin Volker, es macht mir einfach einen Riesenspaß schneller unterwegs zu sein, obwohl der Kopf sagt "mach langsamer, hält länger", mangelt es den Beinen immer wieder an Einsicht. Bis die Energie langsam flöten geht, dann muss ich halt langsamer weiter. Mit Trainingsdisziplin hab ichs einfach nicht so, bzw. nur grob. Und was ja richtig toll ist: aktuell kann ich noch steigern, das motiviert ungemein 🙂
    Gestern war der Venloop?! Da wollte ich auch immer mal hin, aber verpenne es immer wieder 🙂
    Dann freue ich mich auf deinen (Sandalen?-)Beitrag dazu, bei dem Wetter muss das der Hammer gewesen sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =