Aufmerksam in die Dämmerung

Wer in diesen Tagen bei klarer Luft und wolkenfreiem Himmel kurz nach Sonnenuntergang in Richtung Westen schaut, dem bietet sich möglicherweise ein wunderschöner Anblick: die helle Venus und der flüchtige Merkur dicht beieinander. Gegen Monatsmitte, am 18., wird Merkur in der beginnenden Dunkelheit am besten sichtbar sein, sofern das Wetter mitspielt.
Kurz und knackig nachzulesen beim DLF.
Wohl also dem Läufer der seine Runden in die Dämmerung hineinläuft, genau zur besten Zeit den Rheindeich "erklimmt" und mit einer fulminanten Farbenpracht samt Planetensichtung belohnt wird:
Image/photo
Auf diesem murksigen Smartphonebild (ja, ich hab das Teil heute mal bewusst mitgenommen) ist leider ausser viel bunt nichts weiter zu erkennen, mit bloßem Auge konnte ich allerdings zumindest die Venus klar und schön sehen. Mein Stellarium erklärt mir, dass Merkur dicht dabei stand, aber noch war es einfach zu hell, ich hab ihn nicht entdecken können:
Image/photo
Die nächsten Tage wird also einfach immer wieder in die Dämmerung hinein gelaufen, diesen schönen Anblick gibts nicht alle Tage und für mich als passionierten Sternenfreund ist das natürlich ein wahres Fest. Im doppelten Sinne. Es gibt ein tolles Himmelsschauspiel und ich kann das Ganze während meiner Lauferei beobachten. Und dazu noch ein guter Grund die Strecken mal wieder nach Laune zu verlängern um den besten Anblick abzupassen.
Es soll ja Menschen geben, die behaupten Laufen wäre langweilig. Ich kenne das nicht. Und aufmerksam laufen macht doppelt Spaß.

8 Gedanken zu „Aufmerksam in die Dämmerung“

  1. Lieber Oliver,
    aufmerksam laufen macht doppelt Spaß! – Sowieso! 😉
    Solch einen tollen Blick hab ich nicht, aber deine schönen Bilder zeigen es ja „zur Hälfte“! 🙂
    Genieße solche Anblicke als Sternenfreund!
    LG Manfred

  2. Lieber Manfred, ich hoffe so einen tollen Ausblick hab ich öfter die nächsten Tage, nicht dass mir der kleine Planet diesmal entwischt 😉 Danke, ich geniesse solche Anblicke sehr! LG Oliver

  3. Lieber Oliver,

    wer sagt, dass Laufen langweilig ist? Wie man bei Dir lesen darf, bildet laufen sogar und die Natur mit ihren vielen Facetten ist beileibe nicht langweilig.
    Ich wünsche Dir eine noch bessere Sichtung von Merkur in den nächsten Tagen

    Salut

  4. Lieber Christian, ich höre das tatsächlich immer wieder, laufen wäre langweilig, da wird aus Ödnis ein Hörbuch gehört oder Musik oder der Lauf wird verkürzt oder oder oder. Konnte ich noch nie nachvollziehen. Jahreszeiten geniessen, neue Routen testen, die Natur aufmerksam beobachten, irgendwas gibts immer das mich dann sogar eher dazu verleitet länger zu laufen 🙂
    Danke, ich werde ihn "abfangen", da bin ich mir sicher.

  5. Lieber Oliver,

    dass Laufen langweilig sein soll habe ich auch schon gehört, konnte aber bislang keine Bestätigung dafür finden 🙂

    Von Dir habe ich erstmal noch etwas neues erfahren, ein Sternenfreund. Ich habe da leider wenig Ahnung, kann gerade den großen Wagen erkennen, mag aber sehr gerne sternenklare Nächte, wo man sogar die Milchstraße erkennt. Ein Blick in den Sternenhimmel rückt für mich immer mal wieder die Verhältnisse hier auf Erden zurecht.

    Viel Erfolg bei Erhaschen des Merkur!

    Liebe Grüße
    Volker

  6. Moin Volker, Lauf-Langeweile hätte ich bei dir als rasenden Fotoreporter auch absolut nicht erwartet. Das All, die Sterne und Planeten, das interessiert mich schon ewig, da kann man immer nur wieder staunen und (wie du ja auch sagst) ein klein wenig demütig hier auf der Erde werden. Und man braucht nichtmal ein Fernrohr dazu, solche schönen Konstellationen wie Merkur/Venus find ich schon superklasse und hochinteressant 🙂
    Liebe Grüße, Oliver

  7. Lieber Oliver,
    das sind ja sehr interessante Dinge, die Du uns hier wissen lässt. Ich werde auf alle Fälle die nächsten Tage auch aufmerksam nach Westen schauen! Möge uns Petrus hold sein, indem er sparsam mit Wolken ist.
    Liebe Grüße
    Elke

  8. Liebe Elke, vor allem ist es ein wirklich schöner Anblick. Der Blick nach Sonnenuntergang in den Westen lohnt sich jetzt jeden Tag mehr, ab dem 17./18. wird es dann wieder schlechter mit der Sichtbarkeit, Merkur wird "dunkler" und kommt der Sonne zu nah. Hoffentlich ist das Wetter nicht so unstet … aber innerhalb der nächsten 7 Tage wird es doch hoffentlich ein paar schöne wolkenfreie Dämmerungen geben 🙂 Liebe Grüße, Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =