Minimal muss sein

Wieso laufe ich neuerdings eigentlich überhaupt nicht mehr mit Fivefingers? Das war doch immer der ultimative Schuh?
Die Fivefingers sind toll, gar keine Frage, würde ich auch gerne weiterhin tragen, wenn sie mir denn noch passen würden. Meine Füße waren ja schon immer ein wenig zu breit für die Zehenschuhe, ohne Socken laufen ging nicht, da gab es schnell Blasen am äusseren und inneren Mittelfuß. Aber das hab ich immer hingenommen, ein wenig Kompromiss darf ruhig mal sein.
Nun aber noch die Lauferei mit Sandalen, mit dieser gewissen maximalen Freiheit für die Füße. Als ich vor kurzem das erste mal nach Monaten wieder in die Fivefingers schlüpfen wollte, fühlte sich das an wie ein Schraubstock. Eng, einschnürend, unbequem. Schon komisch. Aber wieso wollte ich die eigentlich wieder anziehen? Ganz einfach, nur in Sandalen, das reicht mir nicht. Manchmal möchte ich, vor allem jetzt in der dunklen Jahreszeit, ein klein wenig mehr Schutz haben, besonders bei schnelleren Läufen, da würde schon etwas Mesh über den Zehen reichen.

Ok, dann musste eben was anderes her, Altra Schuhe zum Beispiel sind ja prima, Zerodrop und vor allem breites Fußbett. Und ich hab mit einem Paar Superior damals auf den Madeira Trails ja richtig gute Erfahrungen gemacht. Für die Strasse kamen eigentlich nur die Escalante Racer in Frage (die Vanishr sind vorne zu flach für mich), also ratzfatz bestellt, drauf gefreut, ausgepackt, losgerannt, erst leicht begeistert, dann Laune gedämpft, dann total enttäuscht. Viel zu stark gedämpft für mich, ich musste sie unterwegs ausziehen und bin dann den Rest barfuß nach Hause gelaufen. Auch ein paar weitere kurze Läufe haben das nicht verbessert.
Ich kann mit Dämpfung einfach nicht mehr umgehen, wüsste auch nicht wozu. Ich laufe minimal eben genau weil ich weder Dämpfung noch Sprengung haben möchte. Beides schadet mir erfahrungsgemäß langfristig, das brauch ich einfach nicht.

Also hab ich mal das gemacht was sich bei den Shamma Sandalen auch bewährt hatte: einfach Marken anschauen die ich sonst gerne ignoriere. Viel bleibt ja nicht mehr, ich hab fast alles durch. Xero Shoes kamen mir wieder in den Sinn, ich hab ein Paar supertolle Boots von denen, für regnerische Hunderunden. Nach Laufschuhen hatte ich dort aber noch nie geschaut, das war eindeutig ein Fehler wie ich heute weiß.

Xero HFS. Gesehen, alles durchgelesen, Videos angeschaut, Reviews gelesen, gezögert, dann doch bestellt. Ausgepackt (leicht sind die!), ohne Socken angezogen (wow, passen perfekt), losgerannt und sehr schnell stark begeistert, wie toll bitte sind diese Schuhe denn?!


Das gilt jetzt echt nur für mich, aber nach mittlerweile etwa 150km im Gebrauch kann ich nur sagen, das sind die bisher besten Laufschuhe die ich je am Fuß hatte. Die kommen von Feeling der Sandale am nächsten, wobei die Sohle sogar noch geschmeidiger ist.
Das ist minimales Laufen, so geht das.
Breites Fußbett, nix kneift oder drückt, superdünne aber haltbare Sohle, sogar gut aussehen tun die, kein Pronationsstützenquatsch, kein Fußgelenkstabiliserungsquatsch, im Grunde sind das Sandalen mit etwas Mesh darüber.
Ich werde natürlich weiterhin zufrieden in Sandalen laufen, diese Freiheit bietet kein Schuh.
Aber wenn es damit mal nicht geht, dann ab sofort mit den HFS. Oder mit den (schnell nachgekauften) ‚Xero Mesa Trail‘ für rutschiges Dreckswetter und rumpelige Trails, grade kürzlich erfolgreich bei einem völlig verregneten parkrun getestet.
Ich bin von den HFS übrigens so begeistert, dass ich mir noch zusätzlich ein Paar in schwarz für Büro und Alltag gekauft hab. Meine Füße danken es mir.

Achja, parkrun. Endlich können wir hier auch wieder starten, unser Standort hatte sich nach den diversen Lockdowns etwas schwer getan, aber seit Ende Oktober geht es wieder weiter.
Und der Spaß daran ist für mich ungetrübt, ich kann nur jedem empfehlen: hast du einen parkrun in der Nähe, geh ruhig mal hin. Es ist unkompliziert, macht Spaß und bringt dir was.

13 Kommentare

  1. Lieber Oliver,
    ja wir Läufer entwickeln uns unweigerlich zu „Schuh-Feinschmeckern“. Kein Wunder, denn intensiver als bei langen Läufen können wir unsere Füße ja kaum fordern und wenn sie uns dann zurückmelden, was sie brauchen, ist es gut, ihnen das zu geben. Du hast da ja deine Entwicklung Richtung barfuß/Sandalen durchlaufen. Ich kann gut nachvollziehen, warum dann plötzlich halbwegs „normale“ Schuhe nicht mehr klappen. Umso schöner für dich, dass du nach etwas herumprobieren nun diese Xeros gefunden hast. Eine Marke, von der ich noch nie gehört habe, was aber auch wieder zeigt, es lohnt sich, Augen und Ohren offen zu halten.
    Auf alle Fälle wünsche ich dir damit viel Lauffreude und dass sie dir für die entsprechenden läuferischen Herausforderungen gut Dienste leisten!
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Ich finde es echt interessant was sich so über die Jahre verändert. Hätte ich nicht diese doofen Knieschmerzen vor Jahren gehabt und die Gedanken wo das wohl herkommt, wäre ich nie auf die Idee gekommen meine Schuhe zu überdenken. Und jetzt passen mir normale Schuhe einfach nicht mehr, die Füße die immer breit sein wollten, sind jetzt halt breit und fühlen sich wohl.
      Dass es da Schuhe braucht die von einem Sandalenspezialisten hergestellt werden, wundert rückblickend eigentlich überhaupt nicht, muss man bloß erstmal drauf kommen.
      Ich find die Teile jedenfalls echt super, mal schauen und abwarten wie es um die Haltbarkeit steht, aber über den Winter komme ich erstmal locker 🙂

  2. Und gut sehen die Xero HFS Schuhe auch noch aus, lieber Oliver! Genau richtig für etwas mehr Schutz im Winter.
    Was machst du jetzt mit den enttäuschenden Altras? Verkaufst du die?
    Dass du die Fivefingers jetzt nach den Sandalen als einengend empfindest überrascht mich nicht. Bei mir schnitten sie hinten in der Ferse immer so ein…. richtig unangenehm.

    Ich habe einen Parkrun ganz in der Nähe von uns hier in Cape Town. Leider ist es immer noch Corona-technisch geschlossen, was ich nicht verstehen kann. Überall finden Läufe statt – dann könnten doch ruhig auch die Parkruns wieder stattfinden. Aber sobald sie wieder operativ sind, bin ich dabei!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Cape Town!

    1. Es gab meine Größe nur in rot, aber da kann ich mit leben, ich mag rote Schuhe, die sehen schnell aus 🙂
      Die Altras verkauf ich wieder, hab ja nicht nur die Escalante, sondern auch noch ein völlig neues Paar Superior 5, auch die müssen wieder weg. Beide Größe US11 falls jemand Bedarf hat …
      Diese Sache mit den Fivefingers hat mich schon echt erstaunt (und tut es immer noch), innerhalb eines 3/4 Jahres „rauszuwachsen“, das ist schon krass. Aber ich muss gestehen, die einzeln verpackten Zehen fand ich jetzt auch (erstmalig) unangenehm. Die Sandalen haben alles versaut 😀
      So ein parkrun funktioniert etwas anders, wenn das lokale Team meint es gibt Risikofaktoren, dann gibts keinen Start. Ausserdem müssen sich genug Volunteers melden, ohne die geht es nicht. War hier auch nicht ganz einfach, da müssen sich erst wieder alle drauf einstellen.
      Schau mal hier, ein ganz frischer Blogbeitrag zu Südafrika parkruns: https://blog.parkrun.com/de/2021/11/10/parkrun-sudafrika-wird-10-jahre-alt/

  3. Moin Oliver,

    da ist ja ein richtiges Bestellfieber bei Dir ausgebrochen 😉 Dabei hast Du den Volltreffer gelandet. Das ist doch genial.

    Aber mit dem bisschen mehr Mesh bitte nicht vor Betonblöcke laufen, da könnte der Schutz etwas dürftig sein 😉

    Liebe Grüße
    Volker

    1. Bestellfieber und Verkaufsfieber, die Altras müssen ja wieder weg. Aber damit hat sich die Einkaufstour auch erstmal wieder erledigt 🙂
      Stimmmt, da war doch mal was, als mein kleiner Zeh in Fivefingers etwas zuviel Kontakt mit einem Betonpoller hatte. Da würden nur Stahlkappen helfen, aber das lassen wir mal!

  4. Lieber Oliver,
    ach ja, die Vorlieben der Läufer und die Qual der Wahl 😆
    Also ich wollte ja immer Fivefingers haben, aber mein Fuß kann die einfach nicht. Oder andersrum. Ich habe nämlich auch breite Füße und ich brauche Platz. Wahrscheinlich wären Sandalen perfekt für mich, wenn ich nicht so eine Frostbeule wäre und wenn ich mir im Wald damit nicht wahrscheinlich die Zehen ständig brechen würde 🙄
    Aber dieses Gefühl von in Schuhe schlüpfen und …. äh … viel zu eng, zwickt, stößt an … kenne ich nur zu gut.
    Aber du scheinst ja die perfekte Alternative gefunden zu haben. Und die sehen sogar noch gut aus 🙂
    TJa, so einen Parkrun hätte ich auch gern, wobei ich natürlich permanent den Park (Eald) hier habe. Aber wir haben zum Glück wieder jede Woche Lauftraining im Stadion. Das ist vielleicht so was ähnliches 😆
    Allerdings habe ich kein so zuckersüßes Wesen im Ziel auf mich warten … echt goldig der Kerl!
    Liebe Grüße#
    Helge

    1. Sandalen sind schon klasse, hätte ich ja auch nie gedacht. Da ist es einfach egal wie breit der Fuß ist. Dass die Xero Schuhe so klasse passen, hätte ich allerdings auch nie gedacht, die sind wirklich super 🙂 Die Fivefingers waren ja immer gut zu mir, mehr als das, die haben mir so einige PBs ermöglicht, aber ist halt wie es ist, die passen einfach nicht mehr. Haken dran.
      Ich mag den parkrun weil es alles so verdammt unkompliziert ist. Und weil einerseits eine Art harter Kern dabei ist, aber auch ständig „Touristen“ mitlaufen. Und jeder sein eigenes Ding machen kann, kein Druck, nur Spaß. Ok, der einzige „Druck“ ist es am Samstag morgen um 9 Uhr am Start zu stehen.
      Nehm ich gerne in Kauf. Erst recht wenn im Ziel Frau und Hund auf mich warten 🙂

  5. Lieber Oliver,

    na, denn gratuliere ich dir zu deinem „neuen Goldstück“! Dir viele verletzungsfreie Läufe und Kilometer jetzt über den Winter, in dem du „etwas mehr Mesh“ haben willst! VIEL SPA? mit der neuen Errungenschaft!

    Ich hoffe für dich, dass du die Altras wieder los wirst. Mir passen sie leider im doppelten Sinne nicht, da es mir genau umgekehrt geht! Ich kann zunehmend weniger diese direkten Schuhe vertragen, besser gesagt ist es mein Hallux Rigidus, der solche Schuhe nicht mehr toleriert … und dann wären sie mir zu klein. Ich dachte gar nicht, dass ich auf großem Fuße lebe. 😛

    Meine Zehen brauchen auch eine große Zehenbox und auch ich habe relativ breite Füße. Ich habe aber mal überlegt, warum mir „etwas Druck“ auf dem Spann nichts ausmacht. Ich bin früher gerne Ski gefahren und da geht gar nichts, wenn die Schuhe nicht top angepasst und (relativ) eng sitzen. Genauso brauche ich es bei Laufschuhen. Zusätzlich brauche ich bei den Trails, vor allem aber in den Bergen, die ich gerne laufe, richtig guten Schutz, Vorne und hinten, auch wenn ich mit dem Rigidus definitiv nirgends anstoßen darf, sonst kann ich eine Weile nur noch humpelnd weiterkommen. Zum Glück gibt sich das jedes Mal wieder.

    So sind wir unterschiedlich und es ist schön, dass der Markt so viel bietet, dass jeder etwas finden kann! TOLL!

    Also viel Spaß und
    LG Manfred

    1. Danke sehr Manfred, ich hatte ehrlich gesagt schon nicht mehr damit gerechnet noch irgendwas anderes zu finden, das war dann einfach nur „pragmatisches Glück“ oder so 🙂 Und dann sehe ich ein paar Tage später, das unsere geschätzte Ultraläuferin an der Ostsee ebenfalls (schon länger) mit diesen Schuhen unterwegs ist, da hatten wir erst anschließend einen kleinen Austausch in den Kommentaren drüber.
      Die Altras werd ich schon irgendwie los, sind ja beliebte Schuhe und ich hab zum Glück Allerweltsgröße.
      Der Markt bietet unendlich viel, man muss nur das passende für sich auch entdecken. Zum Glück gelingt das ja auch manchmal 🙂

  6. Lieber Oliver,
    manchmal glaube ich wir sind Fusszwillinge. Als ich las, dass du dir Altras bestellt hast (komme ich gar nicht mit zurecht), nahm ich mir vor dir einen Kommentar über die HFS zu schreiben und siehe da im nächsten Absatz kamen die. Ich laufe die sehr gern als Laufsofa seitdem es sie gibt (nur hatte ich diesen Sommer kein Paar nachbestellt und konnte sie daher auch nicht zum Berlinmarathon anziehen.) Nachteile der HFS – ich muss die Innensohlen rausnehmen (die bleiben einfach nicht drin selbst mit Kleber) und dann sind sie mir etwas zu weit im Mittelfuss, da ich aufgrund der Fusslänge das Herrenmodel tragen muss. Bei mir laufen sich die HFS leider schnell runter – sowohl die Sohle als auch Löcher im Obermaterial.
    Die FFs sind bei mir wieder mehr gefragt. In unserem ‚Winter‘ ist es mir zu kalt in den Shammas.
    Liebe Grüße!

    1. Lieber Fusszwilling, vermutlich kommt eins zum anderen wenn man sich auf einen bestimmten Laufstil einlässt 🙂 Beruhigend dass es nicht nur mir mit den Altras so geht, aber ich bin auch wirklich mal gespannt wie lange die HFS halten, Xero gibt ja vollmundig eine 5000 Miles Garantie, kann ich mir aber nicht so richtig vorstellen bei dem leichten Material.
      Mit der Innensohle hab ich (bisher zumindest) kein Problem, überhaupt passen mir die Schuhe rundum wirklich extrem gut. Wird sich alles zeigen, hauptsache ich komm erstmal über den Winter 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.