Ein guter Plan und die Neue

Ein Vorteil meiner niederrheinischen Umgebung ist ganz klar, ich kann entweder mal eben durch den hügeligen Wald traben um etwas Höhenmeter zu sammeln, oder nutze die topfebenen Strecken am Rhein um auf Geschwindigkeit zu rennen. Beides macht höllisch Spaß, in der kalten Jahreszeit bin ich aber tatsächlich lieber auf der Straße unterwegs und laufe auf Tempo. Auch weil unter der Woche arbeitsbedingt das Tageslicht fehlt, da wird es im Wald mit Stirnlampe noch langsamer.
Und weil ich so viel und gerne renne, ließ mich der Gedanke nicht los, ob ich wohl auch ohne die typischen Wettkampfgegebenheiten zum Beispiel einen Sub 1:30 Halbmarathon laufen kann.
Kleiner Rückblick: diese magischen 90 Minuten waren immer ein unerreichtes Wunschziel von mir, oft knapp dran vorbei geschrammt, aber stetig verbessert. Und 2019 hab ich es dann völlig überraschend gleich dreimal geschafft, bis hin zur bisherigen PB von 1:27:43. Ganz ehrlich, für mich immer noch ein absoluter Hammer.
Machbar ist ja vieles, also wieso nicht einfach mal ausprobieren wenn die Bedingungen stimmen. Die Bedingungen stimmen dann, wenn das Wetter toll ist, die Waden unruhig sind und man zum Plan noch einen kleinen Schubser bekommt, zum Beispiel die ausstehende Teilnahme am Virtual Global Run. Jaja, noch ein Virtueller, wollte ich ja eigentlich nicht mehr machen, aber passte halt.

Also rein in die Fivefingers, ab auf die Strecke, 2km gemütliches warmlaufen bei 5°C machten Sinn, am Rheinufer eine imaginäre Startlinie gesucht und los gings.
Ich kenne meine Schwächen und Stärken für die HM-Distanz mittlerweile sehr gut, die ersten 5-6km etwas zurückhalten, dann bis ca. km18 Vollgas und am Ende nicht übernehmen. Schwächen kennen und das Umsetzen dazu sind zwei paar Schuhe, wie immer hat das ganz zuverlässig schlicht und einfach nicht geklappt.
Also bin ich mal wieder viel zu schnell losgetobt und hab mir dann aber ganz pragmatisch gedacht, sei’s drum, wenn es denn funktioniert, lauf einfach. Mein Puls blieb schön konstant, etwas unerwarteter Gegenwind hat dann meinen Streckenplan verworfen, ich bin statt gradedurch nach Kaiserswerth, spontan einfach eine Schlaufe in der Lohauser Pampa gelaufen, dann rauf auf die Autobahnbrücke, zur anderen Rheinseite und mit Schmackes in schöner Umgebung wieder zurück zur Stadt.
Kurze Rechnerei unterwegs, bei km18 war mir klar, das wird alles klappen. Über die Oberkasseler-Brücke zurück auf “meine Rheinseite”, eine Extrarunde durch den Hofgarten und dann zurück zu meiner “Startlinie”, die dann auch meine Ziellinie wurde. Muss man erstmal schaffen bei spontaner Routenänderung.
Ein leicht verzögerter Stopp auf der Uhr führte zu 1:29:38, HM Zeit war dann 1:29:14.
Rundum zufrieden hab ich mich dann nach kurzer Verschnaufpause wieder gemütlich auf den Rückweg gemacht.
Zuhause ist mir dann etwas sehr interessantes aufgefallen: als ich bei km18 wusste dass ich die 1:30 knacken werden, ist der Puls runter gegangen. Runter. Trotz gleichbleibendem Tempo. Bei echten Wettbewerben ist das genau andersrum, Aufregung, Leute überholen, Zielbogen im Auge, Puls ganz oben. Statt dessen war ich offenbar völlig losgelöst vom Wettkampfgedanken und viel mehr damit beschäftigt mir eine schöne Strecke für die verbleibenden Kilometer auszudenken. Das nehm ich mal mit für die Zukunft.
21,22km Dauerlauf in 1:29:38 (4:13/km) – HM rennen – Global Virtual Run
Bild/Foto

Natürlich hatte ich meine Gopro mit, natürlich hab ich vorher den Akku nicht kontrolliert, natürlich war das Ding nach einem Foto tot. Schade, das Wetter war superfotogen.
Das eine Foto möchte ich auch nicht vorenthalten, darauf zu sehen ist mein neue große Liebe, die Coros Pace 2.

Testberichte findet ihr zuhauf im Internet, nur ganz kurz meine subjektive Meinung dazu:
irrsinnig lange Akkulaufzeit (ich hab nach 14 Tagen und 180km GPS-Laufen das erste mal geladen, da waren immer noch 20% Rest drauf), superleicht (ca. 30gr.), sehr präzise, tolles und intuitives Benutzen, sehr viele individuelle Einstellungsmöglichkeiten, die Software bekommt ständig Updates (die vielgescholtene schlechte Übersetzung ins Deutsche ist zb. erledigt), kontrastreiches Display, pfiffige Beleuchtungskonzepte, sehr günstig! Und was mir besonders gefällt, da ist kein Schnickschnack dran, weder Musik noch Karten noch Payment noch sonstwas, einfach nur ein Arbeitstier für Läufer mit tollen Auswertungsmöglichkeiten.
Wie die sich langfristig bewährt, muss sich natürlich zeigen, aber im Moment kann ich nur sagen, das ist die beste Laufuhr die ich bisher hatte!
Geht raus, geniesst die frische Luft und bleibt gesund.

12 Kommentare

  1. Wow, wow, wow, lieber Oliver, Du Rennsemmel! 😀

    Da hast Du in der Tat einen guten Plan in einer krassen Zeit perfekt umgesetzt. Ab KM 18 kam dann auch noch die Entspannung hinzu, wie Dein sinkender Puls eindeutig belegt hat. Alles super, ich gratuliere Dir!

    Ich habe heute für eine ähnliche Distanz fast die doppelte Zeit gebraucht 😆

    Von der Pulsuhr-Marke hab ich noch nie was gehört. Aber Deine kurze Zusammenfassung der Highlights überzeugt, speziell die Akkuleistung und auch der Preis. Da ich auch nicht viel Firlefanz brauche, wäre die Uhr auch etwas für mich, wenn mal wieder Ersatz ansteht. Danke fürs Vorstellen.

    Erhole Dich gut und komm gut in die neue Woche.
    Liebe Grüße
    Volker

    1. Vielen Dank Volker, … Rennsemmel?! Das hab ich noch nie gehört 🙂
      Diese Runde laufe ich ja öfter, kenne da jedes Steinchen, war trotzdem toll das ganze mal mit etwas mehr Schmackes zu laufen und dann überrascht zu werden. Wiederholung nicht ausgeschlossen.
      Coros kannte ich zwar, war aber immer der Meinung das ist so eine billige Chinaschrott Marke. Davon sind die ganz weit weg, die haben als Startup mit speziellen Fahrradhelmen angefangen und sind dann irgendwie bei Sportuhren gelandet. Und machen das richtig gut. Die Garmins und Polars dieser Welt dürften bald leicht panisch werden, ich bin mir sicher Coros wird sehr populär.
      Dir ebenfalls einen guten Wochenstart!

  2. Lieber Oliver,
    hey super, herzliche Gratulation! Das lief ja fast beängstigend gut, nicht dass du bei weiteren Rekordversuchen andere Läufer wie bei Wettbewerben üblich um dich herum als kontraproduktiv empfindest…
    Du hast dir auch die perfekte Strecke ausgesucht, schön am Rhein entlang. Und wenn ich es richtig sehe, damit auch meist eher Seitenwind. Schade, dass du uns nicht mehr Fotos zeigen kannst.
    Die Feststellung mit dem Puls ist sehr interessant. Und die neue Uhr scheint auch bestens. Wäre eine Option, wenn meine mal den Geist aufgibt. Ich bin gespannt, wie sie sich bei dir bewährt. Geringes Gewicht und Akkulaufzeit sind ja dicke Pluspunkte.
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke, so kann man das auch nennen, “fast beängstigend gut”, alles war eine Punktlandung. Und dabei noch relativ entspannt und spontan. Die Strecke ist wirklich perfekt geeignet, fast nur feiner Asphalt, bis auf die beiden Brücken keine Steigungen und der Wind hat erst genervt als ich Richtung Kaiserswerth wollte, bis dahin kam er von der Seite.
      Was da am Ende mit dem Puls los war, das beschäftigt mich immer noch. Jedenfalls kein Messfehler, ich war schon ziemlich entspannt. Erfreulich auf jeden Fall.
      Die Uhr ist toll! Sehr toll! 🙂

  3. Lieber Oliver, im Geist sehe ich dich auf deiner Karte locker und leicht entlang preschen, kenne ja nun auch deinen Laufstil, deine Tattoos, weiß, wie du aussiehst, obwohl wir uns noch nie gesehen haben, man kennt sich mit der Zeit!!

    Du hattest dein persönliches Erfolgserlebnis, freust dich, hast alles richtig gemacht, müsste man nur noch dein Gesicht sehen wenn du vor der Haustür stehst und begrüßt wirst !!

    Die neue Uhr scheint genial, gute Wahl !Hatte gerade gestern mit meinem Garmin wieder abartig hohen Puls, so dass ich jetzt wieder reklamieren muss, zum zweiten Mal !!

    Freue mich für dich, mit dir !

    Bei uns gerade Schneeregen…………….

    1. Liebe Margitta, das stimmt wohl, man kennt sich mit der Zeit, jede/n mit den typischen Eigenarten. Das war in der Tat ein kleines Erfolgserlebnis, alles war rund (bis auf den leeren Akku), alles eine Punktlandung, es hat Spaß gemacht und sogar noch ein kleiner Lerneffekt dabei. So muss das sein. Und zuhause freuen sich zwei wenn ich wieder da bin 😉
      Das mit dem Puls scheint eine Garmin Krankheit zu sein. Darf ja mal vorkommen, aber meine Uhr hatte ja richtige Aussetzer, da werd ich sauer. Die Pace 2 ist soweit einfach klasse, aber erstmal ein paar Monate damit rennen, sonst ist ja kein echter Vergleich möglich. Vielen Dank 🙂

  4. Lieber Oliver,

    ich versuchs nochmal, auch wenn die Gedanken von gestern weg sind. 😉

    Aber einen Halben mal eben so aus dem Training heraus unter 90 zu rennen ist beachtlich und schön! Trainings-Rekord? (Weil ich es gerade auf meinem Blog von Rekorden hatte! 😉 )

    Schön, dass du quasi beim “Dahinfliegen” entspannen konntest und der Puls sogar etwas runterging! Da macht doch solch eine Runde mehrfach Spaß! “Ohne” Gopro haste dich vielleicht noch besser auf Strecke und Lauf einlassen können!

    Deine Neue scheint ein richtig gutes Teil zu sein. Sie hätte auch genau das, was mich so interessiert … und einen Wahnsinnsakku! Sollen sich ruhig die Großen der Branche mal warm anziehen!

    Erhalte dir den Spaß und die super Fitness!

    LG Manfred

    1. Lieber Manfred, ja das war tatsächlich Trainingsrekord bisher. Vielleicht wäre sogar noch was drin, aber ein Trainingsplan kommt mir nicht ins Haus 🙂
      Die Runde hat so richtig viel Spaß gemacht, ich war zwar kurz sauer wegen der Gopro, aber hatte dann auch genau diesen Gedanken “dann eben ohne Ablenkung” 🙂
      Ich werde die Uhr noch ordentlich testen, aber weiß jetzt schon dass die ziemlich klasse ist. Heute ist übrigens eine Mail reingeflogen, sogar Eliud Kipchoge läuft mit Coros Uhren.
      Mach ich, danke!

  5. Lieber Oliver,
    gratuliere zu deinem Virtuell-Rekord! 🙂
    Ein Plan ist ja immer nur so gut, wie die Flexibilität ihn bei Bedarf auch mal zu ändern und das ist dir super gelungen. Wie du das mit dem Puls gemacht hast, würde mich aber schon interessieren. Vielleicht sollte ich doch mal einen virtuellen Bewerb ausprobieren. 😉
    Danke für die Infos zu deiner neuen Uhr. Ich bin gespannt, wie sie sich auf Dauer schlägt. 🙂

    1. Liebe Doris, danke sehr 🙂 Und schön beschrieben, so halte ich das ja auch, den Plan im Auge gehalten und trotzdem spontan bleiben, so macht das Spaß.
      Das mit dem Puls werde ich beizeiten nochmal versuchen, ich finde bisher keine andere Erklärung als das was ich im Beitrag beschrieben hab. Spannend auf jeden Fall. Und die Uhr wird ausgiebig getestet, ich werde irgendwann nochmal berichten.

  6. Lieber Oliver,
    wow, was eine tolle Zeit !!! HM in unter 1:30 ist schon der Hammer.
    Und dann auch noch mit Pulsentspannung auf den letzten 3 km 😆
    Der Kopf, ja der Kopf ist es eben. Und da du so völlig stressfrei warst, musste sich dein Puls auch gar nicht beschleunigen.
    Sehr cool gemacht 🙂
    Ich gestehe von dieser Uhr hab ich noch nie gehört. Aber alleine, das sie ohne diesen ganzen zusätzlichen Müll ist, wäre ja ein Kaufargument für mich. Und sie scheint dich ja auch zu begeistern. Mal sehen was du sonst noch berichten wirst über diese Uhr 🙂
    Hab auf jeden Fall weiterhin viel Spaß damit.
    Und beim Laufen (bei dir sagt man ja besser Rennen 😆 ) natürlich auch
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Danke liebe Helge, laufen ist wesentlich mehr Kopfarbeit als man immer glaubt, irgendwie schon, ja. Ich finde es einfach toll an mir selbst zu sehen, was möglich ist, auch ohne Trainingspläne, hypermodernen Laufschuhen und so weiter. Regelmäßig laufen und sich auch mal fordern, Geduld haben und fokussiert bleiben, mehr ist es nicht auf diesen Distanzen.
      Ehrlich, ich finde die Uhr jeden Tag besser. Klar gibt es noch Potential für Verbesserungen, aber auch jetzt schon ist die einfach toll. Bei keiner anderen Uhr würde ich mich trauen bei 8% Akku nochmal schnell 15km zu laufen, mit dieser geht das locker. Von Coros werden wir sicher noch hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.