… und dann war ich raus

Um es kurz zu machen: heute war Düsseldorf Marathon, ich bin bei km23 ausgestiegen.
Mein erster DNF, wer hätte das gedacht…

Wie konnte das passieren?
Recht einfach. 14 Tage vorher kein einziges mal gelaufen, wegen hartnäckiger Nebenhöhlenentzündung und echt heftigem Reizhusten. Nebenbei noch in der Weltgeschichte rumgeflogen und die Sache nicht annähernd vernünftig auskuriert.
Zwei Wochen krank sind aber scheinbar keine zwei Wochen Tapering (was ich mir tapfer eingeredet hatte).
Trotzdem an den Start, das Wetter war sogar besser als vorausgesagt und mir ging es tatsächlich so richtig gut, hochmotiviert wie immer.
Ich bin zügig gestartet, konnte meine Pace wunderbar halten, die ersten 15km waren wirklich Routine und Genuss.
Bei km18 fiel mir auf dass ich viel langsamer laufe als geplant, also Tempo machen. Ging aber nicht, ständig zogen Läufer an mir vorbei die weit hinter mir sein sollten. Schnell das Notfall-Gel rausgekramt und weggeschlürft. Null Wirkung, die Pace wurde immer mieser. Zwischenzeitlich wurde ich vom 3:30h Pacer überholt und konnte das gar nicht glauben, meine Wunschzielzeit war mit 3:14h geplant…
Bei km23 dann schließlich der totale Abriss, nichts ging mehr, zwei Minuten Gehtempo und der sehr schnelle Entschluss: aufhören. Jetzt. Keine Experimente.
Normalerweise laufe ich diese 20er Distanzen „auf der linken Arschbacke“, mental war das also überhaupt kein Thema, aber körperlich. Die Kraft war weg, null Energie mehr. Die Rache der Erkältung war da und die Vernunft musste hier siegen.
Also Laufuhr gestoppt, die eh besorgte Liebste angerufen, Treffpunkt ausgemacht, nach Hause geradelt und ein heisses Bad genossen.
Und wisst ihr was? Es geht mir einfach nur gut mit dieser Entscheidung. Gesundheit geht vor, ganz einfach.
So früh so derbe einzubrechen, da gibts keine inneren Diskussionen. Vielleicht war es sogar unvernünftig überhaupt zu starten, aber es ging mir (vermeintlich) gut, das war allerdings ein Trugschluss. Punkt.
Jetzt erstmal ausruhen, auskurieren und dann auf zu neuen Abenteuern.
Und schon wieder hab ich mit Düsseldorf eine Rechnung offen …

16 Gedanken zu „… und dann war ich raus“

  1. Lieber Oliver,

    Du bist so schnell mit Deinem Post, dass ich noch nicht einmal die Ergebnisse einsehen konnte. Die HP vom D-Marathon spuckt nämlich partout keine Ergebnisse heraus.

    Warum sollte es Dir auch nicht gutgehen mit der Entscheidung? Ich persönlich sehe ein DNF sowieso nicht so verbissen und Deine Entscheidung war von purer Vernunft getragen. Also alles richtig gemacht. Da darfst Du doch wirklich mit Dir zufrieden sein.

    Darum gratuliere ich Dir statt zum Finish eben zu dieser guten Entscheidung. Erhol Dich gut!

    Liebe Grüße
    Volker

  2. Lieber Oliver,

    die Quintessenz Deines Beitrags steht ziemlich am Anfang:

    „Zwei Wochen krank sind aber scheinbar keine zwei Wochen Tapering“

    Das ist wohl schon immer so gewesen, weil Dein Körper ganz anders beansprucht wird, wenn er gegen einen Infekt kämpfen muss. Wundert mich, dass Du nicht schon vorher eingebrochen bist.
    Aber es ehrt Dich, dass die Vernunft gesiegt hat und Du Dich auch gut fühlst mit der Entscheidung. Lieber ein DNF als dauerhafte Probleme 🙂 Dass Du solche Distanzen kannst, weißt Du selbst am Besten.

    Salut und viel Spass auf den nächsten Kilometern

  3. Lieber Volker, schnell schreiben und damit das Thema erledigen 😉
    Ich glaube die DNFs werden auf der Webseite gar nicht angezeigt, also sei’s drum.
    Tja, der Moment war schon bitter, aber nur kurz, es ging halt nichts mehr. Ich seh ein Rennen auch nicht verbissen, aber wenn ich schon antrete, ist ein DNF natürlich eigentlich keine Option (für mich). Was solls, heute ging es nicht anders, aber nächstes mal wird alles nochmal getoppt 😉
    Danke Dir!

  4. Lieber Christian, da spricht der Doc 😉 Und er hat natürlich völlig Recht. So langsam dämmert mir auch dass ich überhaupt nicht hätte starten sollen. Zu spät allerdings, aber dafür mit nachhaltigem Lerneffekt. Am Ende siegt bei mir ja (fast) immer die Vernunft, also alles gut soweit.
    Danke Dir!

  5. Lieber Oliver,
    oh weia, ich kann Dir nachfühlen, dass das eine harte Entscheidung war. Da lief es doch schon wieder so gut für Dich, die Lauffreude war zurück, das Tempo auch. Und dann bringt Dich so etwas aus dem Lauf. Aber, richtig gehandelt!!! Wenn Dein Körpergefühl entsprechend war, war es gut so und Du hast Dir Deine Gesundheit bewahrt, kannst bald wieder darauf aufbauen. Und das wirst Du, da bin ich sicher.
    Du hast keine Rechnung mit Düsseldorf offen, Du hast einen guten Grund, dort wieder anzugreifen… 🙂
    Erhol Dich gut!
    Liebe Grüße
    Elke

  6. Liebe Elke, ich hab tatsächlich meinen Gesundheitszustand nicht richtig eingeschätzt, aber dann immerhin vernünftig die Notbremse gezogen. Der Stop-Moment war echt unlustig, ein Schwall von Enttäuschung kam dazu, allerdings nur ein paar Sekunden, danach war schon alles gut. Es war einfach richtig so. Heute merke ich das noch mehr und wenn ich (eben grade) lese dass tatsächlich ein anderer Läufer zusammengebrochen und verstorben ist, dann gibts keine weiteren Fragen.
    Erstmal auskurieren und dann gehts weiter, freue mich jetzt schon 🙂

  7. Das hab ich zum Glück. Danke Dir Pulsmesser 🙂
    Vater und besonders Sohn haben ja ziemlich beeindruckende Zeiten hingelegt, Glückwunsch!

  8. Lieber Oliver,
    ja, diese Art der Erfahrung hab ich vor zwei Jahren auch gemacht. Krank sein ist nicht ausruhen. Auch ich war am Start und auch ich war gesund, zumindest eben gefühlt, auch ich musste aufgeben.
    Aber ich denke, Aufgeben ist das nicht wirklich. Eher dem Körper nachgeben und da unsere Gesundheit ja sehr sehr sehr wichtig ist, ist es sehr klug, nachzugeben 🙂
    So ist das halt manchmal.
    Erfahrung machen und dann klüger weiter machen 🙂
    Du hast das richtige getan und ich denke, das du am Start warst, kannst du dir auch nicht vorwerfen, nicht immer sagt uns unser Gefühl das richtige. Und sich gesund fühlen und richtig gesund sein sind halt doch manchmal zwei unterschiedliche Dinge 🙂
    Gute Erholung.
    Der nächste Marathon wird wieder der Hammer !
    Liebe Grüße
    Helge

  9. Liebe Helge, es war wohl meine ewige Übermotivation und die Nähe der Veranstaltung dass ich so selbstsicher an den Start gegangen bin. Hätte ich noch 100km fahren müssen, wäre ich wohl ziemlich sicher nicht angetreten. Manchmal ist man eben einfach leicht verpeilt. Aber mit Lerneffekt 🙂
    Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung und die Signale meines Körpers ziemlich eindeutig, bin froh dass es so gelaufen ist. Noch ein paar Tage ausruhen und dann gehts weiter.

  10. Lieber Oliver, ich kann mich bestens erinnern, dass du auf meinem Blog von der Rückkehr von einer Auslandsreise berichtetest und eine heftige Erkältung mitgebracht hattest. Ebenso vernahm ich, dass du in Düsseldorf starten würdest. Und da hatte ich schon kein gutes Gefühl, mit einer starken Erkältung relativ schnell am Start eines MARATHONS !!!!!!!

    Leider ist das eingetreten, was ich schon befürchten musste ! Soll ich jetzt sagen: MÄNNER oder soll ich es lieber lassen ? Dass es keine gute Idee war, zu starten, das weißt du nun auch, was nützen da gut gemeinte Ratschläge erfahrener Läuferinnen ? Auch wenn ich sie in diesem Fall nicht erteilt habe !!

    Schade um diese Erfahrung, die du dir hättest ersparen können, aber nun ist es mal passiert , du hast mit Sicherheit daraus gelernt und kannst es nicht abwarten bis zum Tag X, an dem du für dich selbst alles wieder gutmachen kannst.

    Wenn es manche auch schönreden, ich halte nichts von DNF, aber in deinem Fall wäre ein Nicht-Start besser gewesen. Verzeih meine offenen Worte, aber ich kann nicht anders.

    Wo ist dein nächster Start, an den du gesund antreten wirst, lange wird es wohl kaum dauern – oder irre ich mich ?

    Nichts für ungut !

  11. Liebe Margitta, du hast natürlich in absolut allem Recht, diese Erfahrung hätte ich mir sparen können bzw. müssen. Statt (wie ja schon ein paar mal erfolgreich) aufmerksam in mich reinzuhorchen um die Lage zu checken, war der Reiz beim "Heimspiel" mitzumischen scheinbar einfach zu stark. Nun bin ich um diese Erfahrung "reicher" und plane nicht so einen Blödsinn nochmal zu machen.
    Deine offenen Worte sind wirklich völlig ok und danke dafür, mir war dann auch schon klar dass ich mir für diese Aktion einen Satz heiße Ohren von dir abholen werde, alles gut also.
    Die nächsten Rennen sind kleinere Sachen und noch in weiterem Abstand, erst im August wird es wieder erheblich länger. Und sollte auch nur der Anflug einer Erkältung da sein, dann wird nicht gestartet. Erstmal auskurieren jetzt, dann gehts wieder weiter mit meinen Lieblingsrunden. Und wenn offene Worte vor Blödsinn bewahren, dann immer nur her damit.

  12. Lieber Oliver,

    gelesen hatte ich deinen Beitrag schon vor ein paar Tagen …
    Hoffentlich ist alles verflogen, was dich irritiert hatte, aber du scheinst ja ganz gut mit deiner Entscheidung zurecht gekommen zu sein. Ein Weltuntergang ist ein DNF eh nicht, zudem geht die Gesundheit vor … und die Liebste war sicherlich beruhigt! 😉

    Viel Spaß dann bei deinen kommenden Abenteuern, für die du dir ja jetzt die Power aufgehoben hast! 🙂

    LG Manfred

  13. Lieber Manfred,
    es ist (fast) alles verflogen. Im Nachhinein ärgere ich mich natürlich ein wenig über meine Dummheit überhaupt an den Start zu gehen, aber immerhin war es dann ein sehr lehrreiches Unterfangen (und sicher kein Weltuntergang).
    Meine Liebste war erst erschrocken und dann sehr beruhigt, sie musste dann nur mal kurz meinen Frust aushalten 🙂
    Ich hab mich aber immerhin gut auskuriert und war heute das erste mal wieder auf der Piste. Und siehe da, es wurden 17 ziemlich schnelle und kraftvolle Kilometer. Alles wird gut 🙂

  14. Du hast alles richtig gemacht!

    Die Gesundheit geht vor und alle, die etwas anderes behaupten, spielen mit ihrem Leben.

    P.S. Beim Stöbern in meinen eigenen Beiträgen bin ich auf deinen
    Kommentar bei mir zum Himmelgeister HM 2017 gestoßen und frage mich, wieso dein Blog nicht in meinem Feedreader ist… Direkt nachgeholt 🙂

  15. Hi Marc, naja, ich hab "fast" alles richtig gemacht, gar nicht erst zu starten wäre richtiger gewesen 😉 Wieder was gelernt und sowas passiert mir nicht nochmal. Ganz richtig: Gesundheit geht immer vor.
    Danke dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − dreizehn =