Ganz einfach

Laufen, atmen, das eigene Tempo finden und dabei bleiben.
So mach ich das.
Egal ob 10 Kilometer oder 25 oder wievielauchimmer, wenn der Rhythmus da ist, dann fliesst alles. Normalerweise brauche ich etwa 7 Kilometer bis "es läuft", manchmal gehts schneller, manchmal dauert es länger. Aber klappt eigentlich immer, auch wenn die Laune am Boden ist (hat sich dann erledigt) oder zu viele Gedanken mich davon abhalten wollen. Und dann gibts Tage wie gestern, nach 5 Kilometer ein letzter Blick auf die Uhr, es läuft bereits, die Uhr wird ab jetzt ignoriert.
Aus den geplanten 10-12km wurde dann ohne Anstrengungen eine längere Runde über 24km (HM Zeit 1:38:20), anschliessend noch (langsame) 4 Kilometer barfuss.
Wie geht das?
Durch Dranbleiben, durch langsame und geduldige Steigerung von Distanz und Schnelligkeit, durch genaues Beobachten des eigenen Laufstils und entsprechende Weiterentwicklung, durch Training, durch Disziplin.
Also eigentlich alles ganz einfach.

Image/photo

5 Kommentare

  1. Das ist eher der Moment der "mentalen Betriebstemperatur" bei mir … körperlich kommt der Moment etwa bei km15. Da stellt sich offenbar einiges langsam um, zb schwitze ich weniger. Was mental passiert und körperlich und wie wir damit umgehen, das treibt mich grade etwas um 🙂

  2. Warum kommt mir das schon wieder sehr bekannt vor ? Auch ich brauche sehr lange, bis mein Motor warm ist, oft 10 Kilometer, aber danach bin ich nicht mehr zu bremsen, ein Grund mit, warum ich zur Ultraläuferin wurde.

    Aus meiner Sicht machst du alles richtig, du wirst dafür auf Dauer belohnt werden, es zahlt sich aus, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.

    ….eigentlich ganz einfach, nur nicht alle wissen das auch ! 😎

  3. Klingt ja fast so als solle ich mich dem Ultra widmen … aber da fliesst noch einiges an Wasser den Rhein runter bevor ich da überhaupt ansatzweise drüber nachdenken kann. Bin schon saufroh dass sich nach fast 1,5 Jahren der "Transformation" so langsam aber sicher alles bezahlt macht und die Ausdauer (und Ausgeglichenheit) besser und besser wird.
    Und ich höre stets aufmerksam zu und lerne gerne von den Erfahrenen 😉 Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.