Schnee, Hochwasser und der ganze Rest

Ich war ehrlich gesagt schon auf Frühling eingestellt, schließlich hat der eine oder andere Krokus bereits seine Blüten gezeigt, aber nichts da. Winter, Schnee, Eis, strenger Frost. In Düsseldorf! Das gibts wirklich nicht jedes Jahr. Und das bremst mich aus.
Die Lauf-Shorts mussten im Schrank bleiben und statt dessen bin ich mit langen Tights auf die Laufrunden gegangen. Ich mag diese langen Hosen nicht, fühle mich eingezwängt. Aber bei dem aktuellen Wetter bin ich dann mal über meinen Schatten gesprungen und hab eingesehen dass man bei -8°C (und tiefer) sicher auch in Shorts laufen kann, aber nicht muss. Zumal es Eis und Schnee auf den Wegen einfach nicht zulassen so richtig Tempo zu mache um sich fix warm zu laufen.
Die Schuhe hab ich auch gewechselt, statt der üblichen V-Run sind nun sicherheitshalber seit langem mal wieder die besser profilierten V-Trail im Einsatz. Es ist echt rutschig hier, die meisten Wege sind schlecht geräumt, streckenweise macht das Laufen einfach kein Spaß.
So renne ich in diesen Tagen entweder hier im Block meine Runden auf der verschneiten Wiese, oder trabe gemütlich etwas andere Strecken ab. Dann landet man zum Beispiel plötzlich mal wieder im Aquazoopark, der ehrlich gesagt sehr malerisch im Schnee ist.

Bild/Foto

Bild/Foto

Nein, am eisverkrusteten Rheinufer ist es momentan nicht schön zu laufen:
Bild/Foto

Am Tag als dieser dicke Wintereinbruch kam, hatte ich mir das Laufen ganz gespart und bin statt dessen mit Otto eine große Runde zum Hochwasser führenden Rhein gegangen. Das war weniger dramatisch als von der Presse beschrieben, die Stadt kann mit diesem Pegel gut umgehen. Otto hatte jedenfalls sein Spaß, strömendes Wasser und Schnee, genau sein Ding.

Bild/Foto

Bild/Foto

Bild/Foto

Einige Tage vorher wurde ich auf meiner Abendrunde schonmal vom Hochwasser ausgebremst, meine Laufstrecke war schlicht und einfach überschwemmt. Ein freundlicher Läufer der mir entgegenkam hatte mich bereits gewarnt, ich dachte noch so, ach das bißchen Wasser wird mich nicht aufhalten, aber es war dann etwas mehr als nur ein bißchen. Zumal es dunkel wurde, bin ich dann sicherheitshalber kreuz und quer über die vorhandenen Fleckchen trockenen Boden zurückgelaufen, statt durch knietiefes Wasser zu waten.

Dieser See ist eigentlich ein Weg:
Bild/Foto

… mal wieder randvoll, der Rhein:
Bild/Foto

So sehr ich Schnee und Frost mag, ich freue mich tatsächlich auf etwas wärmere Tage, meine Waden jucken, die Fußsohlen kribbeln, die Beine wollen rennen!

20 Kommentare

  1. Lieber Oliver, schön zu lesen, dass auch du dich – wenn auch nicht gerne – von den Beinfreien gezwungenermaßen getrennt hast, ist sicherlich nicht schlecht, bei solchen Temperaturen, wie sie uns derzeit fast überall beherrschen, Vernunft walten zu lassen. Hier sehe ich oft genug Männer, die über den Tights eine weite, knielange Hose tragen, das ist scheinbar jetzt der Renner für die Männer – reimt sich sogar !!  ;)…………..und sieht gar nicht so schlecht aus !

    Ansonsten ist  es wettertechnisch auch nicht sehr viel anders als hier – und Otto liebt es auch, wie man sehen und lesen kann.

    Eisig am Rhein, auch hier – und wenn du dann die Spikes haben wirst, kannst du deinem Drang nach ” Beine wollen rennen ” unbedarft nachgeben, ein gutes, sicheres Gefühl, wie ich weiß !! ABER Hauptsache, dass wir überhaupt………………….und so…………….

    Bei uns schneit es gerade wieder………….

    1. Liebe Margitta, noch eine Hose über die Tights?! Nee, dann trage ich ja noch mehr Gewicht mit mir rum, und ums Aussehen gehts mir ja auch gar nicht, ich mag einfach nicht dass die Beine so eingeengt sind, fühlt sich wie eine Bremse an.
      Otto hatte richtig Spaß, wollte immer in den Rhein um zu schwimmen und jedes Stück Treibholz (es gab reichlich!) wurde überprüft ob man das nicht mitnehmen könnte 🙂
      Auf die Icebugs bin ich sehr gespannt, vermutlich kommen die erst an wenn hier alles weggetaut ist, aber egal, beim nächsten Wintereinbruch bin ich gerüstet.

  2. Moin Oliver,

    die Wetterküche in Düsseldorf und umzu ist ja momentan wirklich eine ganz spezielle. Dazu noch das Hochwasser… Gut, dass es sich noch im Rahmen hält, das die Presse übertreibt, ist ja kein neues Phänomen. Das Schlimme was ich darin sehe ist, dass wenn es wirklich mal richtig dicke kommt, es dann überhaupt nicht mehr ernstgenommen wird. Das kann verheerende Folgen haben.

    Weniger schlimm dagegen sind die langen Tights, sie richten ja keinen Schaden an, solange sie nicht scheuern. Obenrum bist Du aber auch nicht allzu dick angezogen, da brauche ich schon mehr 🙂

    Soll ich Dich einwenig neidisch machen? Ich bin heute bei Sonnenschein, minimalen Frost und so gut wie gar keinem Wind gelaufen. Von den 16 km gingen sogar 7 barfuß. Aber wer weiß was noch kommt, im Moment schneit es gerade wieder.

    Liebe Grüße
    Volker

    1. Moin Volker, so einen Wintereinbruch gab es hier schon lange nicht mehr. Mal einen halbherzigen Schneetag, aber das wars dann auch. Von daher schon toll. Wenn doch nur nicht so viel Eis dabei wäre.
      Die Presse braucht Leser, also werden dramatische Headlines rausgehauen, da geb ich schon lange nichts mehr drauf. Das Hochwasser hat zwar einiges geflutet, aber da hatten wir schon mehr. Jetzt gehts schon wieder zurück, gestern bin ich trockenen Fusses unten am Ufer entlang gelaufen, wo ein paar Tage vorher die Otto Fotos entstanden sind.
      Die Tights nerven einfach nur, zwängen ein, bremsen mich irgendwie. Sind immerhin gute, die scheuern nicht, aber in kurz ist einfach angenehmer. Obenrum war mir sogar fast zu warm, die Mütze ist jedenfalls schnell in die Jackentasche gewandert.
      Ja, du machst mich neidisch!! Aber ich gönne es dir natürlich 🙂

  3. Lieber Oliver,
    ja, dieses Wasser hätten wir im Sommer gut brauchen können, nun fließt es alles dahin. Aber ich denke, lange wirst du nicht davon ausgebremst und wenn der Wetterbericht so bleibt, kannst du in wenigen Tagen schon wieder in kurz laufen. Glaube ich gern, wenn man das so gern mag, dass sich da Tights lästig anfühlen. Aber immer noch besser, als unterkühlt und mit steifen Gelenken zu laufen.
    Und Schneebilder aus Düsseldorf … wer hätte das gedacht!
    Otto ist ja ein prächtiger Kerl geworden! Zur Frage Tights oder Shorts würde der wohl nur eins sagen: “Wuff”
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke, der Rhein hat hier entweder Niedrig- oder Hochwasser, was anderes kenn ich die letzten vier Jahre gar nicht mehr. So schön es ist Ddorf im Schnee zu sehen, sobald der geschmolzen ist, tobe ich wieder durch mein Lieblingslaufgebiet. In Shorts! Ohne lästige Bremsen!
      Otto sind Hosen völlig egal, er hat seine ja immer an 🙂

  4. Lieber Oliver
    Beeindruckende Bilder!
    Der Frust mit dem langsamen Pace kann ich gut nachvollziehen. Seit ich auf verschneiten Wegen laufe bestraft mich Garmin mit “Overreaching” oder “Unproductive”. Nett. 😉

    Gestern sah ich zwei Hunde im Schnee herumspielen und dann fiel mir auf, dass alle Hunde, denen ich begnet bin, super gut drauf waren. Es geht wohl allen wie Otto: die mögen Schnee und Kälte!

    Ich hoffe, dass du bald wieder befreit in kurzen Hosen und normalen V-Runs unterwegs sein kannst. Der Frühling ist gleich um die Ecke!

    Liebe Grüsse aus dem kalten und bedeckten Zürich!

    1. Liebe Catrina, so ein Wetter und dann auch noch das Hochwasser, sowas lädt einfach zum Fotos knipsen ein. Und manche Bilder werden dann sogar was 🙂
      Wer gerne schnell rennt, muss sich bei diesen Verhältnissen wohl oder übel zurücknehmen, nur Schnee wäre ja auch ok, aber es ist echt viel vereist. Und dann noch lange Tights!
      Auf die Garmin Meldungen hab ich ja nie wirklich was gegeben (als ich noch eine Garmin hatte), aber wer so wie ich ohne Trainingsplan läuft, braucht ja auch nicht so genau hinzuschauen.
      Hunde finden Winter toll, hier ist auch immer großes “Rudeltreffen” und dann wird getobt bis zur Erschöpfung 🙂
      Der Frühling kommt eventuell schon nächste Woche zurück ins Rheinland, hurra!

  5. Ich bin auch von der Fraktion Hose über Tights. Das ist doch voll gängig – von dem ein oder anderen Hersteller gibt es sogar aufeinander abstimmte Bundles.

    Das mit dem Hochwasser wird sicher heftig, wenn all der Schnee wegtaut. Bin ich froh, dass ich auf 200 Höhenmeter wohne.

    Grüße an die verscheiten Füße.

    1. Hi Martin, ja, hier sind auch viele mit lang/kurz unterwegs, aber irgendwie sehe ich überhaupt keinen Sinn darin. Ändert ja nichts daran dass ich trotzdem die ungeliebten Tights trage, dann lieber so minimal wie möglich.
      Wenn alles taut wird es sicher noch mal spannend, bin mal gespannt was da alles absäuft 🙂

  6. Lieber Oliver,
    oh! Echt? Keine kurzen Hosen mehr? 😆
    Also ich denke auch, du könntest wohl noch mit kurzen Hosen, aber es muss ja nicht sein. Scheint ja, du hast für den Fall, das wie jetzt die sibirische Kälte da ist, auch was Langes.
    Also erstmal: Otto ist sooooo süß 🙂
    Und ich finde es toll, das mich endlich mal einer versteht was das Laufen unter diesen Bedingungen angeht. Wir hatten quasi den ganz Januar Schnee und alles gefroren zum Teil. Das macht Laufen einfach schwierig. Es geht irgendwie, aber man muss höllisch aufpassen das man nicht rutscht, nicht auf den knüppelhart gefrorenen Wegen wegknickt (Ich hasse Spurrinnen) und auf den Feldern nicht in irgendein vom Schnee verstecktes Lock bricht.
    Ich möchte auch endlich wieder bessere Temperaturen, freie Wege und Straßen. Einfach mal wieder unbeschwert Laufen.
    Das Gute ist: der Winter kann sich sträuben so viel er will. Der Frühling wird kommen 😆
    Die Sonne ist schon mal da.
    Herrlich!
    Es wird Oliver, du kannst auch bald wieder “rennen”.
    Bis dahin schön aufpassen und gefrorene Wege meiden!
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge, nicht “keine kurzen Hosen mehr” sondern “vorübergehend leider in lang” 😉 Aber dafür ausnahmsweise in orange, das ist doch mal was. Der Schnee wäre ja nicht so schlimm, Kälte ist mir egal, aber es ist unheimlich viel vereist und wird jeden Tag schlimmer. Einige Wege sind mittlerweile gesperrt, weil spiegelglatt. Irgendwie bleibt der ganze Genuß auf der Strecke, den Wald zum Beispiel spare ich mir grade völlig, ich hab so eine Idee wie es da aussieht nach der Matscherei letztens. Aber es wird auch wieder tauen, das ist sicher, bis dahin nehm ich mich halt (ungern) etwas zurück.
      Otto ist einfach der Beste! 🙂

  7. Lieber Oliver,

    zuerst einmal, danke für die Ein- und Ansichten. Da kann mal wieder andere Teile der Republik sehen und wie es ihnen in diesem Winter so ergeht! Das 1. Bild ist fast ne Postkartenansicht, scheint aber eine schöne Anlage zu sein. Zum lange Laufen zu klein?

    Und denn … wie ich dich verstehe! Die Spannung, die die Langen aufbauen, ist nicht so praktisch und auch nicht so tempotauglich … wobei, bei meinem Tempo hält sich das inzwischen in Grenzen! 😛

    Oben 2 und unten 1 Schicht, oder wie verhält es sich bei dir? – Ich bin gestern früh 7.45 Uhr und bei -8° los, hatte mich genau so eingepackt: oben 2 dünne Schichten und unten erstmalig eine lange Tight. Irgendwie doof, so´n Ding, oder? Vor allem, wenn man es nicht gewohnt ist. – Bei uns scheint aber heute die Sonne und ich bin noch nicht gelaufen. Wenn ich also gegen 4 losziehe und es wirklich nur -2° hat, dann weißt du, wie ich mich freue … 😆

    Die Glätte der Untergründe hält sich bei uns in Grenzen. Als schneller Hase bin ich deswegen immer auf Straßen ausgewichen, um auf den freien (Rad)Wegen nach Lust und Laune Tempo machen zu können!

    Ich wünsche dir, dass das bald wieder bei euch möglich ist, die zunehmende Wärme möglichst schnell möglichst viel wegtaut, dass nicht nur deine Waden jucken und die Fußsohlen kribbeln, sondern die Beine rennen können! 😉

    LG Manfred

    1. Lieber Manfred, die “Postkarte” ist der kleine japanische Garten, der ist wirlich klein (sieht man schlecht), zum lange laufen leider null geeignet. Im Sommer dafür sehr schön um lange in der Sonne zu liegen 😉 Jaja, es ist dieses sich eingepackt fühlen, das gefällt mir einfach nicht. Deshalb könnte ich auch nie mit Kompressionssocken laufen, die armen Waden, die brauchen doch Luft!
      Die Schichten kommen immer sehr spontan zustande, manchmal vier dünnere, dann wieder zwei dickere, oder gemischt, je nach Laune (und Verfügbarkeit, manches Lieblingsteil liegt dann auch mal in der Wäsche) und Wetterlage.
      Danke sehr, vermutlich wird es hier wieder sehr bald wärmer und taut, dann wird wieder gerannt! 🙂

  8. Lieber Oliver,
    auch bei dir tolle Winterbilder, während es bei uns letzte Woche nur “kosmetisch” geschneit hat. 😉 Eben diese eisverkrusteten Wege sind es, die mir den Winter einfach nicht sympathisch werden lassen. Heuer hatten wir richtig Glück, aber manchmal sieht es ja wochenlang so aus.
    Otto ist ja vielleicht ein hübscher Kerl – ich kann mir vorstellen, dass er ganz begeistert von Wasser und Schnee ist. Und was für tolle Bilder des Hochwassers – das Abendlaufbild hat ja Kalenderreife! 🙂
    Das tolle am Wetter ist ja, dass es sich ständig ändert, also werden hochwasserbedingte Laufstreckensperren und lange Tights auch nicht ewig anhalten und du kannst wieder ungehindert durch die Gegend rennen.

    1. Liebe Doris, so einen richtigen Wintereinbruch gab es hier jedenfalls schon lange nicht mehr, ein einziger Schneetag war mal drin, aber immer mit eher milden Temperaturen. Diesmal dagegen so richtig strenger Dauerfrost und alles weiß. Eigentlich wunderschön, wenn doch nur nicht alle Wege so eisglatt wären. Aber ab heute hat das wieder ein ende, es beginnt zu tauen und wird viel wärmer. Ich freue mich schon wieder in kurz laufen zu können 🙂
      Otto findet Frost und Schnee klasse (vor allem Schneebälle), aber er findet eh immer alles klasse, ist einfach ein toller gutmütiger Typ.
      Das Hochwasser hat sich erstmal entspannt, aber sobald es überall taut wird es nochmal hochgehen. Ich bin gespannt darauf!

  9. Hallo Oliver,
    wollte doch auch mal hier reinschauen, um zu sehen was du so schreibst. Von Otto lese ich ja viel in anderen Kommentaren und jetzt habe ich ihn auch mal gesehen :). Ein Labrador Mix? Schöner Hund.
    Tights muss ich auch nur sehr sehr selten anziehen, aber ich hasse das Beingefühl auch wirklich. Ich wundere mich immer wenn ich Läuferinnen bei mehr als 20 Grad darin rumlaufen sehe. Stört die das Beingefühl gar nicht. Ich verstehe dich sehr gut mit dem eingeengt fühlen :).
    Der Rhein ist hübsch im Schnee und Eis!

    1. Hallo Roni,
      Otto sorgt für Besucher, das find ich gut! Ist wohl ein Labrador-Mix, was da noch so alles drin ist (Hirtenhund?) wissen wir nicht. Danke sehr 🙂
      Ich bin froh dass die grimmige Kälte nur kurz hier war, zweimal in Tights laufen und das hat mir auch gereicht. Gibt auch Männer die noch bei 20 Grad damit laufen, alles schon gesehen. Aber du weißt wovon ich spreche, man muss sich ja nicht unnötig einengen.
      Der Rhein ist wieder im Normalzustand, bzw. geht schon wieder in Richtung Niedrigwasser …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.