Jahr geht, Jahr kommt

Wow. 2021 ist rum. Ein reichlich durchwachsenes Jahr, das für mich persönlich einfach nur so dahin geflogen ist. Ich hab durch die kleine Zwangs-Laufpause im Frühjahr (wesentlich) weniger Kilometer als im Vorjahr erlaufen (-777km genau), konnte meine durchschnittliche Distanz (zu meiner Überraschung) leicht verbessern, bin auf keinem realen Wettkampf über irgendwelche Ziellinien gelaufen (und fand das überhaupt nicht schlimm), hab mich beim Thema Schuh-Minimalismus aus …

Weiterlesen

Minimal muss sein

Wieso laufe ich neuerdings eigentlich überhaupt nicht mehr mit Fivefingers? Das war doch immer der ultimative Schuh? Die Fivefingers sind toll, gar keine Frage, würde ich auch gerne weiterhin tragen, wenn sie mir denn noch passen würden. Meine Füße waren ja schon immer ein wenig zu breit für die Zehenschuhe, ohne Socken laufen ging nicht, da gab es schnell Blasen am äusseren und inneren Mittelfuß. …

Weiterlesen

Länger laufen

Für lange Läufe braucht man Zeit. Regelmäßige lange Läufe lohnen sich immer, nur die Zeit dazu muss man eben auch finden oder haben. Mit langen Läufen meine ich sowas über 25km, oder noch einfacher, in meiner Welt länger als zwei Stunden am Stück. Und tatsächlich bin ich „ewig“ keine Distanzen über 30km gelaufen, um genau zu sein, seit dem 1. Januar ’21 nicht mehr. Mit …

Weiterlesen

Sommer, Sonne, Sandalen

Endlich warme Tage, so richtig warm, hier im Rheinland hatten wir jetzt Ende März mehrere Tage mit satt über 20°C, eine echte Wohltat. Endlich mal weniger Klamotten am Leib, leicht und luftig rennen, das hab ich wirklich vermisst. Und ein guter Grund für neue Experimente. Gehts noch leichter als mit Fivefingers? Klar, ganz barfuß. Ist aber jedesmal eine langwierige Aufbauarbeit für die Fußsohlen wenn ich …

Weiterlesen

Schnell oder auch nicht

Was für ein schönes, frühes Frühlingserwachen am letzten Wochenende! Eben noch bissiger Frost, Eis und Schnee und plötzlich werden wir von Sonne und warmen Wind umschmeichelt. Oder auch: von -15°C auf +20°C innerhalb weniger Tage. Da wird man etwas gemütlich, einerseits mit richtig bock ausgiebig zu rennen, andererseits möchten die ersten Frühlingstage auch genossen werden. Wenn dann auch noch ein virtueller Lauf dazu kommt (jaja, …

Weiterlesen

Schnee, Hochwasser und der ganze Rest

Ich war ehrlich gesagt schon auf Frühling eingestellt, schließlich hat der eine oder andere Krokus bereits seine Blüten gezeigt, aber nichts da. Winter, Schnee, Eis, strenger Frost. In Düsseldorf! Das gibts wirklich nicht jedes Jahr. Und das bremst mich aus. Die Lauf-Shorts mussten im Schrank bleiben und statt dessen bin ich mit langen Tights auf die Laufrunden gegangen. Ich mag diese langen Hosen nicht, fühle …

Weiterlesen

Was war, was ist und was kommt

Mein Jahresstartbeitrag vor etwa einem Jahr, nach einem tollen parkrun, hieß: „So kann das Jahr weitergehen“. Dass es dann komplett anders wurde, konnte niemand ahnen. Was in diesem doch recht speziellen vergangenen Jahr so ganz allgemein passiert ist, darüber brauch ich nicht viel Worte verlieren, das neue Jahr wird uns mit diesen Themen ja eh noch ordentlich auf Trab halten. Läuferisch hat mich 2020 dadurch …

Weiterlesen

Gemeinsamer Silvesterlauf

In diesem Jahr haben wir gelernt was virtuelle Läufe sind. Und wir haben auch sehr schnell gelernt, dass virtuelle Läufe etwas inflationär durch die Läuferszene schwappten. Am Anfang war das alles noch neu, irgendwann denkt man sich aber, was soll der Kram, laufen kann ich auch so. Einige Ideen waren aber so charmant, dass ich sie gerne mitgemacht hab. Und dann kommt Manfred plötzlich auf …

Weiterlesen

Matsch im Wald

Das Jahr neigt sich dem Ende, mich zog es heute nach vielen schnellen Läufe am Rhein nochmal in den Wald um gemütlich wenigstens ein paar Höhenmeter zu sammeln. Statt Schnee haben wir hier Regen, da muss man mit kleinen Widrigkeiten rechnen. Einige Wege sind tatsächlich gesperrt, wegen Matsch. Also Matsch. Im Wald. Im Winter. Das kenne ich so nicht aus den vergangenen Jahren, vielleicht haben …

Weiterlesen

Ein guter Plan und die Neue

Ein Vorteil meiner niederrheinischen Umgebung ist ganz klar, ich kann entweder mal eben durch den hügeligen Wald traben um etwas Höhenmeter zu sammeln, oder nutze die topfebenen Strecken am Rhein um auf Geschwindigkeit zu rennen. Beides macht höllisch Spaß, in der kalten Jahreszeit bin ich aber tatsächlich lieber auf der Straße unterwegs und laufe auf Tempo. Auch weil unter der Woche arbeitsbedingt das Tageslicht fehlt, …

Weiterlesen