Jahr geht, Jahr kommt

Wow. 2021 ist rum. Ein reichlich durchwachsenes Jahr, das für mich persönlich einfach nur so dahin geflogen ist.

Ich hab durch die kleine Zwangs-Laufpause im Frühjahr (wesentlich) weniger Kilometer als im Vorjahr erlaufen (-777km genau), konnte meine durchschnittliche Distanz (zu meiner Überraschung) leicht verbessern, bin auf keinem realen Wettkampf über irgendwelche Ziellinien gelaufen (und fand das überhaupt nicht schlimm), hab mich beim Thema Schuh-Minimalismus aus der Not heraus wieder mal neu orientiert (Shamma!), erfreue mich immer noch an meiner Coros Laufuhr (bzw. es sind mittlerweile sogar zwei) und geniesse meine einsamen Laufrunden tatsächlich mehr denn je.

Gab es läuferischen Highlights in den letzten zwölf Monaten? Sicherlich, aber die hole ich jetzt nicht wieder raus, steht alles im Blog.
Das eigentliche Highlight ist ja, dass ich mir jederzeit den Luxus leisten kann auf die Strasse zu treten, die Laufuhr zu starten und loszurennen.
Bis auf einige kleine Alterszipperlein bin ich gesund und fit, habe gut laufbare Strecken in meiner Umgebung, kann nach Lust und Laune variieren und wüsste wirklich keinen einzigen Tag an dem ich unzufrieden von einer Laufrunde wiedergekommen bin.

Ich wünsche euch allen ein ausgesprochen starkes und gesundes neues Jahr!
Es wird eh mal wieder alles anders als wir jetzt noch glauben, also einfach das Beste daraus machen.
Wie jedes Jahr 🙂

Das Leben ist schön!

Silvesterlauf, bei unglaublichen 14°C:

Schön zu sehen: das „Laufloch“ im April/Mai:

15 Kommentare

  1. Lieber Oliver,
    ein schönes Resumee deines (Lauf)jahres!
    Mir gefällt am besten dein Highlight, denn sich dessen bewußt zu werden und dieses Privileg genießen zu können, ist doch einfach Gold wert. 🙂
    Ich wünsche dir einen guten Start ins Jahr 2022!

  2. Genauso und nicht anders stelle ich mir einen zufriedenen Läufer vor, es ist so einfach, sich durch/mit dem Laufen sich das Leben zu verschönern. Dass es auch ganz anders sein kann, habe ich in der letzten Zeit leider in meinem nächsten Umkreis erfahren müssen, nichts ist selbstverständlich, umso mehr lernt man das zu schätzen, was man hat.

    “ Bis auf einige kleine Alterszipperlein bin ich gesund und fit, habe gut laufbare Strecken in meiner Umgebung, kann nach Lust und Laune variieren und wüsste wirklich keinen einzigen Tag an dem ich unzufrieden von einer Laufrunde wiedergekommen bin.“

    „Alterszipplerlein “ – ach ja, du auch schon, komm erst mal in mein Alter, aber ich habe auch gelernt, dass Laufen das älter Werden verlangsamen kann, die ab und an auftretenden “ Alterszipperlein “ kann man dabei (fast/meist) ignorieren und meist sehr gut im Griff haben.

    Auch die innere Zufriedenheit nach jedem Lauf kann ich mit dir teilen, wie sonst würde ich so viele Jahre am Ball geblieben sein – ja, Laufen ist Lebenselixier – und nicht nur wir, sondern auch unsere Umwelt profitiert davon !

    Das Leben ist schön – wo kann ich unterschreiben ? Besonders auch dann, wenn man läuft – YES !!

    Alles, alles Gute für dich/euch im Neuen Jahr 2022 !

    1. Laufen ist nunmal überhaupt nicht schwer. So toll auch zb die Wettbewerbshighlights sind, ohne zufrieden vorher Runden um Runden zu drehen würden die nichts werden. Aber wem sag ich das 🙂
      Achja, die kleinen Zipperlein, manchmal schmerzt eben irgendwas, ist das dann wieder weg, kommt was neues. Mir hat das Laufen jedenfalls mehr Gesundheit und vor allem bessere Beobachtungsfähigkeit bei der Einordnung von Zipperlein gebracht. Manches kann man „weglaufen“, bei anderem muss eben auch mal eine Pause her.
      Mir ist die allgemeine Stimmung im Land erheblich zu negativ, viele Menschen vergessen grade wie privilegiert wir sind, wie gut wir es haben. Das Leben ist das was wir daraus machen. Mein Leben ist schön 🙂
      Vielen Dank, auch dir/euch ein tolles neues Jahr!

  3. Eine eindrückliche Grafik hat dein Laufjahr ergeben, lieber Oliver!
    Es zeigt auch schön, dass du dich von der Zwangspause im Frühling gut erholt hast.

    Du hast Recht: das Laufen ist ein Privileg. Man muss gesund und fit sein und die Zeit dafür haben. Das Tüpfelchen auf dem i ist es dann, wenn man schöne Laufrouten in der Nähe hat. Und du hast alles!

    Ich wünsche dir ebenfalls ein wunderschönes und erfolgreiches Laufjahr! Ich bin gespannt, was du uns alles zu berichten hast im 2022. 🙂

    1. Ich freue mich immer wenn diese doofen Laufpausen nichts nach sich ziehen (ausser Muskelkater in den ersten Tagen). Bisher war es eigentlich sogar immer so dass es anschließend noch besser lief. Pausen dürfen also ruhig mal sein 🙂 Dir/euch ebenfalls ein furioses und erfolgreiches Laufjahr!

  4. Lieber Oliver,
    was für ein wunderbares Fazit! Mir wird auch immer wieder mal bewusst wie priviligiert ich bin hier laufen zu können. Die Läufe mit Begleitung und die Wettkämpfe sind da nur das Tüpfelchen auf dem i.
    Ich wünsche Dir ein gutes 2022!

    1. Ist doch klasse, oder? Laufklamotte an, raus und los gehts. Bei Wind und Wetter, Hitze und Kälte, ich find das einfach toll. Das ist so eine große Portion Luxus, das sollten wir nie vergessen. Auch für Dich ein tolles und erfolgreiches Jahr!

  5. Lieber Oliver,
    du ruhst in dir selber, hast Spaß an dem, was du tust, siehst und schätzt das Gute und weißt auch, mit dem Negativen umzugehen. Wunderbares Jahresfazit, so kann es doch ins neue Jahr weitergehen.
    Ich wünsche dir ein glückliches 2022!
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Es hilft ungemein einfach mal zu reflektieren was man hat und wie toll das ist. Ich bin da sogar recht pragmatisch, ich laufe weil ich es kann. Das ist nun eben keine Selbstverständlichkeit wenn ich mich so in der Welt umschaue. Dir und Chris ebenfalls ein tolles und erfolgreiches neues Jahr!

  6. Lieber Oliver,

    das liest sich wirklich toll! – Sehr gut! … und wenn du so reflektieren kannst, nimm auch das als ein Talent! Das kann (leider) nicht jeder und auch das ist schon ein Privileg. – Die anderen von dir aufgezählten Dinge natürlich auch!

    Manche verfahren ja nach dem Motto: man kann nicht genug klagen! – … und genau das nehmen sie dann viel zu ernst, statt sich bewusst zu machen, dass sie dann auf einem sehr, sehr hohen Niveau klagen (würden)!

    Genau das, was du aufzeigst, gefällt mir auch deshalb so gut, weil es auch ein Teil meiner „Philosophie“ ist. – Vielleicht ist es bei mir in 2021 nicht ganz so rübergekommen, da ich teilweise auch sehr ehrlich war und nicht alles so glatt gelaufen ist, wie ich es immer gewohnt war, hatte ich mich doch immer als sehr gesegnet gesehen.

    Vielleicht aber brauchte ich etwas länger, um mich an meine „neue Rolle“ zu gewöhnen und dringe langsam dazu durch! – GENAU DAZU TRAGEN AUCH SOLCHE INPUTS BEI, WIE IHN DEIN BEITRAG DARSTELLT!

    VIELEN DANK DAFÜR!

    Behalte dir deine Gelassenheit, aber auch deine Freude an dem einfachen und doch so schönen Laufsport … und bleibe bitte gesund! 😉

    Viele liebe Grüße
    Manfred

    1. Vielen lieben Dank Manfred, es gibt so viel Mist auf der Welt und mit Sicherheit viele viele Menschen die wirklich guten Grund haben zu schimpfen und zu klagen. Ich gehöre da einfach nicht zu, und selbst wenn etwas doof läuft, Eigeninitiative hilft auch mal ganz gut.
      Läuferisch ist es ja auch nunmal so, dass ich als Spätstarter einiges realisieren konnte wovon ich vor 20 Jahren nicht mal geträumt hätte. In einigen Tagen werde ich in die AK55 kommen, und es ist scheinbar noch Luft nach oben, da fällt mir einfach kein Grund zu klagen ein.
      Im Alltag bin ich oft weniger gelassen, beim Laufen schon, das bewahre ich mir auf jeden Fall. Ich liebe es einfach ohne Trainingpläne so zu rennen wie es mir passt, so muss das sein 🙂
      Nochmals danke und bleibe ebenfalls gesund!

  7. Tolles Fazit von dir und ich bewundere deine Einstellung, das Schöne in jedem Lauf zu suchen und sich nicht verrückt machen zu lassen vom Druck des Wettkampfes. Vom Laufpensum her sind wir fast gleich auf. Das ist interessant, finde ich. Viele Läufer, die ich über Strava kenne, liegen ebenfalls so bei ca. 2.500K… scheint so eine Art übliches Pensum von Läufern zu sein… liebe Grüße

    1. Danke Dir 🙂 Laufen soll für mich eine schöne Sache bleiben, mit Trainingsplänen und eisern verfolgter Wettkampfzielzeiten würde ich mir das vermutlich versauen. Andererseits ist es doch auch einfach sehr erfreulich was rauszuholen ist wenn man „einfach nur so“ (aber regelmäßig) läuft. Und das in meiner AK 😉

Schreibe einen Kommentar zu ultraistgut Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.