Ruhige Wochen

Ja, es war recht still hier die letzten Wochen, keine Beiträge und kaum Kommentare in anderen Blogs. Einige haben es aber mitbekommen, einen Tag nach dem schönen Regen-Halbmarathon der Winterlaufserie, hab ich es geschafft mir den rechten Knöchel zu verletzen und war ausnahmsweise immerhin mal so klug sofort eine Laufpause einzulegen. Also keine Laufverletzung, sondern pure Doofheit im Treppenhaus. Das macht es zwar nicht besser, aber die Auswirkungen bleiben die gleichen, nämlich erstmal keine ausufernden Läufe mehr.
Laufpause heißt bei mir auch: Laufblogpause. Wenn ich selbst nicht laufen kann, vermeide ich es andere Blogs zu lesen um nicht in den großen Frust zu verfallen. Verzeihung also, falls ich etwas zu still war, das Lesen wird jetzt erstmal nachgeholt.
Dass aus dem kleinen Ausrutscher nun aber satte sechs Wochen Pause wurden, das hätte ich wirklich nicht gedacht. Zwischendurch gab es einen kleinen Versuch wieder in Fahrt zu kommen und ich bin einfach mal einen moderaten 10er gelaufen. War aber noch zu früh, die Tage darauf hab ich das Experiment bitter bereut. Ich erinnerte mich dann auch an einen Spruch von meinem Orthopäden „so ein Quatsch dauert halt 6-8 Wochen, machen Sie sich da mal nix vor!“. Ok, immer grundehrlich der Mann.

Heute dann endlich mal wieder ein Versuch, rein in die Sandalen, einfach nur eine kurze Hausrunde, insgesamt 7km, locker und entspannt, trotzdem aufmerksam dem Innenband lauschend. Der rechte Fuß musste erstmal regelrecht „aufgeweicht“ werden, fühlte sich wie eingerostet an. Das hat mich dazu gebracht 2km komplett barfuß über die Wiesen zu traben, eine gute Entscheidung, hat richtig Spaß gemacht. Überhaupt hat es unglaublich Spaß gemacht endlich mal wieder zu laufen! Ich hab es vermisst!!

Zum Glück hab ich ja Otto, der täglich dafür sorgt, dass ich auch während solcher Auszeiten nicht einroste und an die frische Luft komme. Wir sind an einem normalen Tag mindestens 10-12km unterwegs, bei Wind und Wetter, auch das tut gut. Weil die Spaziergänge mit Otto gut und schmerzfrei funktioniert haben, war ich aber wahrscheinlich zwischendurch etwas zu optimistisch bald wieder laufen zu können. Und dann zeitweise wieder genervt weil das Innenband immer noch nicht stabil genug war. Ohne Stabilität, keine Lauferei. Also nebenbei immer wieder viel massieren, kneten, Fußübungen. Zum Glück hab ich genug Literatur dazu.

Die nächsten Tage werde ich auf jeden Fall noch sehr vorsichtig sein, nur kurze Strecken laufen, keine Sprints, einfach ruhig wieder in Gang kommen. Hoffentlich war es das jetzt mit dieser Pause, ich will laufen!

Einen Laufschuh-Test vom guten Pelle (Barefoot Academy) möchte ich hier noch gerne weiterverbreiten, alles wunderbar auf den Punkt, viel Spaß beim Anschauen:
Der große Test des P1000 (Youtube Link)

16 Kommentare

  1. Lieber Oliver,
    da bist du ja endlich wieder! Alles nicht nur für uns Leser sondern vor allem für dich selber. Das muss sich toll angefühlt haben, um wieder zu laufen. Obwohl ich wundere mich schon ein wenig, dass du gar nicht von Konditionsverlust sprichtst. Nach 1-2 Wochen Pause schnaufe ich meist wie eine alte Dampflok.
    10-12km mit Otto? Wie schnell ist der denn unterwegs? Jessie schnüffelt immer so viel, dass wir so 15 Minuten für den km brauchen, obwohl sie kann viel schneller wenn sie mal nicht and der Leine sein muss. Dann wird zwischen den Schnüfelstücken gerast. Aber mit mir an der Leine geht das natürlich nicht. Also 12km, da hätte ich keine Zeit dafür.
    Liebe Grüße

    1. Liebe Roni, die ersten paar hundert Meter waren noch reichlich verkorkst, aber dann hat es sich wieder toll angefühlt, endlich wieder laufen! Meine Kondition hat natürlich gelitten, aber nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte. Ich taste mich jetzt schön langsam wieder ran, in einem Monat sollte alles „wiederhergestellt“ sein.
      Mit Otto geh ich normalerweise viermal am Tag, jeweils 2-4km. Manchmal bummeln wir, manchmal hat er es eilig und rennt auch viel ohne Leine herum (bin zum Glück noch nie erwischt worden, ist teuer hier), aber alles gut in meinen Tagesablauf eingebaut. Ganz früh morgens, zur Mittagspause, nach Feierabend und kurz vorm Schlafengehen, manchmal übernimmt natürlich meine Frau, aber irgendwie passt es immer.

  2. Moin Oliver,

    wie heißt es so schön?: Die meisten Unfälle passieren im Haushalt bzw. im häuslichen Bereich. Allerdings macht es das auch nicht unbedingt besser. Aber nun denn, jetzt kann es ja wieder sutsche losgehen. Freut mich für Dich und natürlich auch für uns 🙂

    Der P1000 ist cool. Ich habe aber schon so einen ähnlichen, ist allerdings so ein NoName-Produkt, aber trotzdem made in Germany und absolut genial 😀

    Liebe Grüße
    Volker

    1. Moin Volker, ja, das war einfach banale Blödheit und zum Doppelärgern. Nicht mal eine anständige Laufverletzung, einfach nur eine falsche heftige Drehung beim Dinge in den Keller tragen. Nervt, aber war eben nicht zu ändern. Ich hoffe die Pause ist vorbei, zumindest kann ich bisher nichts schmerzendes feststellen.
      Ich hab einen O-1000, auch super, besonders nach Verletzungen macht der sich besonders gut 🙂

  3. Hurra, Oliver is back!!
    Das machst du ganz gut – ganz sachte und vorsichtig, nur nichts überstürzen. Dein Orthopäde ist cool!
    Kai hat im Moment Probleme mit seinem Knie und lamentiert schon seit Wochen dass er jetzt endlich wieder richtig laufen will. Es braucht so viel Geduld.

    Übrigens erwarte ich diese Woche meine Shammas. Nicht ganz so toll wie die P1000, aber fast. Danke nochmals für den Tipp.

    Geniesse dein Comeback!

    1. Yes, I’m back 🙂 Seit meinem Ermüdungsbruch vor einigen Jahren, hab ich gelernt bei Verletzungen besser geduldig zu sein. Und mein Orthopäde mit seiner grundehrlichen Art ist da dann auch mal eine kleine Hilfe. Das ist so eine Typ „Einzelkämpfer“ mit kleiner Praxis, der hat einfach keine Zeit für diplomatisches Gefasel. Unvergessen seine Diagnose beim Bruch: „Tja, das Ding ist durch.“ Da fühl ich mich gut aufgehoben, gibt immer ein ehrliches Feedback.
      Viel Spaß mit den Shammas, der besten Alternative zu den P1000, und fang es langsam an damit. Ich bin gespannt was Du berichten wirst!

  4. Lieber Oliver,

    na, dann hoffe ich für dich, dass du jetzt durch bist! 😉

    Da du gelernt hast, Pausen zu machen, bist du bestimmt auch vernünftig genug wieder ruhig einzusteigen. Schön aber, dass es wieder geht und wenn es erst mal kürzere Strecken sind.

    Egal ob Laufverletzung, oder eine unaufmerksame Aktion beim Treppensteigen … du kennst wenigstens die Ursache. So weit bin ich leider noch nicht und laboriere noch rum. Hoffentlich bleibe ich geduldig. Auf jeden Fall bleibe ich den Blogs erhalte, wenn ich auch manchmal etwas mehr zeitlich versetzt lese und kommentiere. … nur bei eigenen Beiträgen … mal sehen! 😉

    Aus dem trüben Darmstadt, aber gut gelaunt
    LG Manfred

    1. Ich hoffe auch dass das Thema erledigt ist, lieber Manfred. Bin noch skeptisch und bleibe besonnen, auch wenn die Waden jucken, aber jetzt einen Fehler zu machen würde mich tierisch ärgern. Die langen Strecken müssen halt mal warten, aber werden auch wieder kommen. Hauptsache erstmal wieder laufen.
      Bleib Du auch geduldig, hilft ja nichts irgendwas zu machen was einem im Nachhinein mehr schadet als hilft.

  5. Ach ja, lieber Oliver, was soll ich dazu sagen ? Alles schon erlebt, alles schon durchgemacht, auch die gewisse Ungeduld, zu früh zu starten, bereuen, wieder warten, neu starten, hoffen, hoffen, hoffen.

    Im Gegensatz zu dir entfernte ich mich nicht aus der Blogger- und Läuferszene, habe die leidvolle Zeit stets mit gesundem Optimismus und dann noch dem Zuspruch anderer überstanden – und du wirst es auch – ganz sicher. Immer wieder ein Wink mit dem Zaunpfahl, auf den Körper zu hören, wenn er dir ins Ohr flüstert.

    Halte dir alle Daumen, damit du endlich da raus kommst – ohne weitere Folgen – versprochen !

    1. Danke liebe Margitta, eine kleine Regenerationsauszeit macht mir auch nichts aus, aber ich hatte einfach nicht damit gerechnet dass es so lange dauert. Immerhin hab ich schließlich doch die nötige Geduld aufgebracht, nur den 10er hätte ich mir sparen sollen. Aber so ist das eben, die Ungeduld sitzt tiefer als die Vernunft 🙂 Trotzdem höre ich ja immer ganz gut auf meinen Körper, brauche den ja noch eine Weile.
      Die nächste Zeit wird erstmal nichts übertrieben und dann sehen wir weiter was das Jahr so bringt 🙂

  6. Lieber Oliver,
    schön dich wieder zu lesen! Ja, es gibt Dinge, die kann man nicht beschleunigen, auch wenn man noch so sehr will! Und wenn es um des Läufers wichtigstes Accessoire geht, dem Laufwerk, sollte man sich alle Zeit nehmen, die es braucht, will man nachher wieder munter laufen. Du hast ja leider selbst erfahren müssen, dass da ein Frühstart kontraproduktiv ist.
    Aber alles hat ein gutes, und so kam doch Otto zu noch mehr Zeit mit dir 🙂
    Aber nun gehts wieder los, toi toi toi und dass die Knochen heile bleiben!
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke, auch wenn ich es versucht hab, nein, da ließ sich nichts beschleunigen. Und vor allem, nächstes mal gehe ich eher zum Doc, und sei es nur um eine Ansage zu kassieren. Das hilft ja auch um keinen übereifrigen Quatsch zu machen. Bisher sind die Knochen und Sehnen ruhig, ich bin guter Dinge 🙂 Danke!

  7. Lieber Oliver,
    schön, dass du wieder starten kannst. Die Geduld ist bei sowas leider immer nötig und wird sich sicher bezahlt machen.
    Schön, dass du zumindest problemlos mit Otto um die Häuser ziehen konntest! Das entschädigt doch gleich für so einiges… 🙂

    1. Liebe Doris, zum Glück konnte ich weiterhin mit Otto meine Runden drehen, hat vermutlich auch eher geholfen als geschadet.
      Aber die Geduld war in den letzten paar Tagen schon arg angespannt, vor allem wenn einem ständig Jogger über den Weg laufen … die sollen gefälligst woanders laufen wenn ich pausieren muss! 😉

  8. Lieber Oliver,
    tja, es geht wohl den Menschen wie den Leuten … ich hatte auch Pause, allerdings keine Sport- sondern nur Blogpause 🙂
    Manchmal muss es halt sein. Und wenn du selbst nicht laufen kannst verstehe ich auch, das du nicht unbedingt auf anderen Blogs damit konfrontiert werden willst.
    Gut das du wieder in die Gänge kommst, mach einfach schön langsam und dann bist du wahrscheinlich auch ganz fix wieder bei der alten Form. Solche Spaziergänge mit Hund halten ja fit und jung, das dürfte dir den Wiedereinstieg zum Laufen erleichtern 🙂
    Viel Spaß dabei und nicht gleich übertreiben!
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge, manchmal muss es sein und manchmal ist es einfach so. Gegen 1-2 Wochen Pause hab ich ja nichts, da lese ich auch weiter, aber der Frustfaktor stieg langsam, da höre ich dann auf überall die schönen Laufabenteuer zu lesen. Otto hat mich wenigstens etwas in Form gehalten und vor allem immer wieder für gute Laune gesorgt. Ich bemühe mich nicht zu übertreiben! (fällt schwer…)

Schreibe einen Kommentar zu Helge Orlt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.